Zum Hauptinhalt springen

Fortschritte auf dem Weg zurück

Auch heute beim Heimspiel von Pfadi Winterthur gegen die Lakers Stäfa, seinen Stammklub, ist Pascal Vernier nur Zuschauer. Sein Comeback nimmt aber langsam Formen an.

Der Stäfner Pascal Vernier hat seine Hirnerschütterung so weit überstanden, dass er inzwischen wieder mit der Mannschaft von Pfadi Winterthur trainieren kann.
Der Stäfner Pascal Vernier hat seine Hirnerschütterung so weit überstanden, dass er inzwischen wieder mit der Mannschaft von Pfadi Winterthur trainieren kann.
David Baer

Ziemlich genau 18 Monate ist es her, da traf im Training ein abgelenkter Ball Pascal Vernier unvorbereitet und mit voller Wucht am Hinterkopf. Trotz Kopfschmerzen bereitete sich der Linkshänder, damals eines der grössten Schweizer Handballtalente und bereits 14-facher A-Nationalspieler, aufs anstehende Spiel mit den Lakers Stäfa vor. Dort, zwei Tage später gegen GC Amicitia, prallte er rücklings zu Boden, zudem fiel ein Gegenspieler auf seinen Kopf. Seither hat Pascal Vernier nicht mehr Handball gespielt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.