Zum Hauptinhalt springen

Fehlerhafter Federer ringt Cilic nieder

Makellos in den Halbfinal: Roger Federer gewinnt auch sein drittes Gruppenspiel in London. Gegen Marin Cilic hat er aber Mühe.

Hart erkämpfter Sieg: Trotz Schwächen holt sich Roger Federer auch den dritten Sieg im dritten Spiel an den ATP-Finals.
Hart erkämpfter Sieg: Trotz Schwächen holt sich Roger Federer auch den dritten Sieg im dritten Spiel an den ATP-Finals.
Andy Rain, Keystone
Cilic schenkt zweiten Satz her: Nach einem katastrophalen Aufschlagsspiel schnappt sich der Schweizer den zweiten Umgang mit 6:4.
Cilic schenkt zweiten Satz her: Nach einem katastrophalen Aufschlagsspiel schnappt sich der Schweizer den zweiten Umgang mit 6:4.
Andy Rain, Keystone
Grössenunterschied aber kein Klassenunterschied: Marin Cilic war über weite Strecken ebenbürtig.
Grössenunterschied aber kein Klassenunterschied: Marin Cilic war über weite Strecken ebenbürtig.
Andy Rain, Keystone
1 / 7

Roger Federer setzte sich bei den ATP Finals in der O2 Arena an der Themse in knapp zwei Stunden mit 6:7 (5:7), 6:4, 6:1 gegen den Kroaten Marin Cilic durch.

Den ersten Satz verlor der Baselbieter, ohne einen Breakball abwehren zu müssen. Er ging allerdings etwas fahrlässig mit seinen eigenen Chancen um. Erst seine sechste Möglichkeit auf ein Break konnte er nutzen – es war dann aber gleich das 6:4 zum Satzausgleich. Mit dem gleichen Schwung fuhr er weiter und nahm Cilic, der bereits zuvor keine Halbfinal-Chance mehr gehabt hatte, gleich zu Beginn des Entscheidungssatzes erneut den Aufschlag ab. Wie am Dienstag gegen Alexander Zverev war der Schweizer in der Folge nicht mehr zu stoppen. Nach einem etwas zögerlichen Start hatte er je länger, je besser zu seinem Spiel gefunden.

Gewinnt auch sein drittes Gruppenspiel: Roger Federer setzt sich gegen Marin Cilic durch. (Video: Tamedia/SRF)

Wichtige Punkte in der Weltrangliste

Federer hatte bereits vor dem Spiel als Gruppensieger und Halbfinalist festgestanden. Dennoch ist der Sieg wertvoll, zum einen für das Selbstvertrauen, zum andern bringt er ihm 200 ATP-Punkte und 191'000 Dollar Preisgeld ein.

Bei der 15. Masters-Teilnahme blieb der Schweizer zum 10. Mal in der Vorrunde ungeschlagen. Fünfmal (2003, 2004, 2006, 2010 und 2011) gewann er anschliessend auch den Titel. Nur einmal entschied er das Turnier nach einer Niederlage in einem der Gruppenspiele noch für sich (2007).

Halbfinal-Gegner noch unklar

Am Samstag spielt Federer um 15 Uhr gegen den Österreicher Dominic Thiem oder den Belgier David Goffin um den Einzug in seinen elften Final an den ATP Finals.

Thiem und Goffin duellieren sich am Freitagnachmittag um den zweiten Platz in der anderen Gruppe.

SDA/ll

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch