Zum Hauptinhalt springen

Es kommt zur Schlussgang-Reprise von 2016

Im ersten Gang des Eidgenössischen trifft Armon Orlik auf Matthias Glarner. Wir tippen in diesem und in sechs weiteren Duellen auf die Sieger.

Es kommt zur Reprise. Nach ihrem Duell im Schlussgang von Estavayer 2016 treffen Armon Orlik (links) und Matthias Glarner in Zug bereits im ersten Gang aufeinander.
Es kommt zur Reprise. Nach ihrem Duell im Schlussgang von Estavayer 2016 treffen Armon Orlik (links) und Matthias Glarner in Zug bereits im ersten Gang aufeinander.
Jean-Christophe Bott, Keystone
Und das sind die weiteren Spitzenpaarungen: Christian Stucki muss gegen Pirmin Reichmuth ran. 150 Kilogramm treffen auf fast zwei Meter.
Und das sind die weiteren Spitzenpaarungen: Christian Stucki muss gegen Pirmin Reichmuth ran. 150 Kilogramm treffen auf fast zwei Meter.
Alexandra Wey, Keystone
Mit dem Duell Daniel Bösch (Bild) - Sven Schurtenberger erwartet die Zuschauer zudem gleich zu Beginn ein Duell zwischen zwei harten Brocken.
Mit dem Duell Daniel Bösch (Bild) - Sven Schurtenberger erwartet die Zuschauer zudem gleich zu Beginn ein Duell zwischen zwei harten Brocken.
Gian Ehrenzeller, Keystone
1 / 6

Christian Stucki – Pirmin Reichmuth

Der eine ist gut 150 Kilogramm schwer, der andere fast 2 Meter gross: Es ist ein Duell, das es in sich hat. Die Paarung war erwartet worden, auch, weil es sich um eine Premiere handelt. Hier Stucki, der amtierende Unspunnen-Sieger. Da Reichmuth, der stärkste Innerschweizer. Zuletzt weilten beide zur selben Zeit im Trainingslager im Oberwallis.

Tipp: Gestellt

Matthias Glarner – Armon Orlik

Drei Jahre nach dem Schlussgang von Estavayer wird es in Zug im ersten Gang zur Revanche kommen. In der Zeitspanne dazwischen hat Orlik zehn Kranzfeste gewonnen, Glarner den grössten Teil mit Rehabilitation nach seinem Gondelsturz verbracht. Orlik ist klarer Favorit, der amtierende König aber kann in diesem Kampf nur gewinnen.

Tipp: Gestellt

Samuel Giger – Nick Alpiger

Beide kämpften in dieser Saison mit Verletzungen. Alpiger Teilnahme in Zug stand wegen eines Knochenabrisses am Oberschenkel gar in der Schwebe. Der stärkste Nordwestschweizer gewann überraschend das «Innerschweizerische». Dennoch geht er als klarer Aussenseiter in den Kampf gegen Giger. Von bisher vier Duellen entschied der Thurgauer Giger drei für sich.

Tipp: Sieg Giger

Joel Wicki – Matthias Aeschbacher

Mit dem Entlebucher und dem Emmentaler treffen die zwei mit Abstand besten Nicht-Eidgenossen aufeinander. Wicki gilt als Anwärter auf den Königstitel, Aeschbacher hat in dieser Saison gleich zwei Teilverbandsfeste gewonnen. Das letzte Duell entschied der Innerschweizer im Vorjahr auf dem Brünig für sich.

Tipp: Sieg Wicki

Kilian Wenger – Christian Schuler

Fünfmal haben der Berner Schwingerkönig und der Innerschweizer Routinier zusammengegriffen. Dreimal siegte Wenger, zweimal endete der Gang gestellt. Der letzte Vergleich ist allerdings drei Jahre her. Und: Jüngst hinterliess Schuler den selbstbewussteren Eindruck als Wenger.

Tipp: Gestellt

Daniel Bösch – Sven Schurtenberger

Es ist das Duell der «Unglamourösen». Sowohl der Nordost- als auch der Innerschweizer sind zähe Brocken, beeindrucken mit Konstanz und gelten in ihren Teilverbänden als dritte Kraft. Die Formkurve spricht für Bösch. Und: Einen Gestellten hat es zwischen den beiden in vier Kämpfen noch nie gegeben.

Tipp: Sieg Bösch

Weitere Spitzenpaarungen:

  • Bernhard Kämpf - Reto Nötzli
  • Marcel Mathis - David Schmid
  • Domenic Schneider - Benji von Ah
  • Mike Müllestein - Curdin Orlik
  • Remo Käser - Michael Bless
  • Niklaus Zenger - Marcel Bieri
  • Patrick Räbmatter - Andi Imhof
  • Simon Anderegg - Roger Rychen
  • Joel Ambühl - Lario Kramer

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch