Eishockey

Torfestival gegen die Academy

Die Rapperswil-Jona Lakers verabschiedeten sich mit einem ungefährdeten 7:0-Heimsieg gegen die EVZ Academy in die Weihnachtspause. Mit Lars Frei und Kevin Liechti stachen zwei Spieler heraus, die zuvor wenig respektive noch gar keine Eiszeit beim Leader der Swiss League erhalten hatten.

Lars Frei (Nummer 18) traf gestern erstmals nach über zwei Jahren wieder für die Lakers – und dann gleich dreifach beim souveränen 7:0-Erfolg gegen die EVZ Academy.

Lars Frei (Nummer 18) traf gestern erstmals nach über zwei Jahren wieder für die Lakers – und dann gleich dreifach beim souveränen 7:0-Erfolg gegen die EVZ Academy. Bild: Tom Oswald Fotografie

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einmal mehr bewies SCRJ-Trainer Jeff Tomlinson bei Wechseln in seiner Aufstellung ein glückliches Händchen. Mit den Verteidigern Nico Gurtner (Saisondebüt) und Thomas Büsser (10. Spiel), den Stürmern Rubio Schir (2.) und Lars Frei (7.) sowie Torhüter Kevin Liechti (Premiere im Lakers-Dress) bekamen gestern fünf Spieler eine Einsatzgelegenheit, die zuvor selten oder noch gar nie hatten mittun dürfen in der laufenden Saison.

Alle nutzten die Gelegenheit, um Werbung in eigener Sache zu machen. Gar heraus stachen Liechti und Frei. Ersterem gelang bei seiner Swiss-League-Premiere sogleich ein Shutout. Verdienen musste sich der 20-Jährige diesen nicht wirklich hart. Lediglich 16 Schüsse brachte der Zuger Nachwuchs auf sein Tor. Gut die Hälfte davon im Startdrittel. Nur da gelang es den Gästen auch, sich zumindest phasenweise aus der Umklammerung der Lakers zu befreien und sich die eine oder andere echte Torchance zu erarbeiten. Die beste bot sich Verteidiger Victor Oejdemark. Während eines Powerplays hatte der 19-Jährige aus Stäfa plötzlich aus kurzer Distanz freie Schussbahn, Liechti fischte den Puck jedoch gekonnt mit seiner Fanghand aus der linken oberen Ecke (17.).

Eine noch eindrücklichere Visitenkarte als Liechti gab Lars Frei ab. Nicht weniger als drei Tore gelangen dem 23-jährigen Flügelstürmer, der zuvor letztmals am 21. November 2015 getroffen hatte, seither aber verletzungsbedingt nur noch 16-mal zum Einsatz gekommen war (neunmal davon mit Dübendorf in der Mysports-League).

Frei nutzt Freiräume gekonnt

Beim 2:0 (14.) und 3:0 (19.) kam Frei völlig frei vor dem Academy-Gehäuse zum Abschluss und versenkte beide Mal äusserst souverän. Und beim 7:0, dem Schlusspunkt in dieser extrem einseitigen Partie, eroberte er zuerst den Puck zurück, arbeitete sich mit zwei, drei Haken vors Tor vor, um dann lässig ins hohe Eck einzuschiessen (45.). Kein Wunder strahlte Frei wie ein Maikäfer, als er sich nach der Partie den Medien stellte. «Ich bin ja schon froh, überhaupt wieder Eishockey auf diesem Niveau spielen zu können. Wenn dann so eine Partie kommt, ist das natürlich unglaublich und auch eine schöne Belohnung für die harte Arbeit, die ich in dieses Comeback gesteckt habe», erinnerte er auch an die Zeit zurück, als die Fortsetzung seiner Karriere auf der Kippe stand. Dann sprach er seinen Teamkollegen ein riesiges Lob aus: «Sie machten und machen alles, um mich zu unterstützen. Teil einer solch grossartigen Truppe zu sein, ist eine Ehre und macht mich stolz.

Auch Liechti schwebte nach seinem glanzvollen Debüt natürlich auf Wolke 7 – und wand seinen Vorderleuten ein Kränzchen: «Sie haben mich super unterstützt.» So wenig Arbeit zu haben, sei gar nicht so einfach gewesen. «Man muss dann selber schauen, dass man warm und fokussiert bleibt.» Die Nervosität habe sich noch in Grenzen gehalten. «Am schlimmsten war es kurz vor dem Anpfiff und in den Schlussminuten, als es darum ging, den Shutout zu verteidigen und wir nochmals in Unterzahl gerieten.» Auch da liess sich Liechti von den Zugern jedoch nicht erwischen. (zsz.ch)

Erstellt: 22.12.2017, 23:30 Uhr

Telegramm

Swiss League

SCRJ Lakers – EVZ Academy 7:0 (3:0, 1:0, 3:0)
SGKB-Arena. 3407 Zuschauer. SR Dipietro/Unterfinger, Bürgi/Cattaneo.
Tore: 11. Mason (Iglesias, Brem) 1:0. 14. Frei (Vogel) 2:0. 19. Frei 3:0. 22. Knelsen (Casutt, Sataric/Ausschluss Rondahl) 4:0. 41. Mosimann (Büsser, Schir) 5:0. 44. Lindemann (Brem, Maier) 6:0. 45. Frei (Schmuckli) 7:0.
Strafen: 6×2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 7×2 plus 10 Minuten (Haussener) gegen die EVZ Academy.
Rapperswil-Jona Lakers: Liechti; Büsser, Berger; Sataric, Maier; Iglesias, Schmuckli; Profico, Gurtner; Mosimann, Mason, Schir; Brem, Lindemann, Casutt; Hügli, Knelsen, Hüsler; Frei, Vogel, Primeau.
EVZ Academy: Bader (22. Zaetta); Auriemma, Maurer; Oejdemark, Brantschen; Stampfli, Hermkes; Colomb; Haberstich, Holden, Haussener; Oehen, Rondahl, Volejnicek; Schleiss, Lanz, Eugster; Arnold, Kläy, Döpfner.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Aulin (gesperrt), Gähler, Geyer, Rizzello, Trudel und Zanzi (alle überzählig); EVZ Academy ohne Leuenberger (U20-WM). 44:52 Time-out EVZ Academy.
Schüsse: 54:16 (15:9, 21:2, 18:5).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!