Rapperswil-Jona

SCRJ Lakers knorzen sich durch

Mit einem 5:2- Sieg in Weinfelden ziehen die SCRJ Lakers im Cup in den Achtelfinal ein. Das Resultat täuscht aber, denn der Auftritt der Gäste war dürftig.

Reto Schmutz setzte gestern im Cup auch kaum Akzente.

Reto Schmutz setzte gestern im Cup auch kaum Akzente. Bild: Archiv, David Baer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eindringlich hatte Lakers-Trainer Jeff Tomlinson sein Team im Vorfeld der Cuppartie gegen Weinfelden davor gewarnt, den Erstligisten zu unterschätzen. «Und doch traten die Spieler arrogant auf, weshalb es eng wurde», ärgerte sich der Kanadier. Denn Rapperswil-Jona lag zur Spielhälfte zwar vorne, gab allerdings – wie schon letzten Samstag gegen Olten – leichtfertig einen Zweitorevorsprung wieder aus der Hand. Nur kamen die Lakers diesmal mit einem blauen Auge davon, weil sie im letzten Drittel druckvoll aufspielten und so ihrer Favoritenrolle doch noch gerecht wurden.

Nach dem ersten Drittel hätten die Gäste zwar 3:0 führen können, wäre Cédric Hüsler (6.) und Raphael Kuonen (16.) der Pfosten nicht im Weg gewesen. Für das 1:0 war Captain Antonio Rizzello bereits in der 2. Minute besorgt. Zwei Minuten später hätten beim SCRJ erstmals die Alarmglocken läuten müssen. Denn mit Joshua Blasbalg tauchte einer von drei vom Team Thurgau ausgeliehenen Verstärkungsspielern Weinfeldens alleine vor Melvin Nyffeler auf. Der Lakers-Goalie parierte auch dessen Nachschuss. Aus der Distanz prüften die Gastgeber Nyffeler bis zur ersten Pause mehrfach.

Vom Erstligisten ausgekontert

Die Lakers nutzten in der 25. Minute ihre erste Überzahl zum 2:0 durch Roman Schlagenhauf. Danach fühlten sie sich zu siegessicher und liessen den Gegner gewähren. Weinfelden suchte den Anschlusstreffer – und fand diesen nach 32 Minuten prompt. Auch wenn Dominik Senns Geschoss eher vom Pfosten an als unter die Latte knallte, das Tor zählte. Und kurz vor Ablauf des Drittels bestrafte Michael Moser die Lakers für ihre Fahrlässigkeit mit einem sehenswerten, von Roman Dolana eingeleiteten Kontergoal. Dazwischen waren die Gäste nur zu zwei Chancen gekommen. Die eine vergab Hüsler solo vor Weinfelden-Torhüter Lars Lenze (34.).

Letztlich führte Andrew Clark die Lakers mit dem Assist zum 3:2 – Vollstrecker war Kuonen, der zuvor erneut nur den Pfosten getroffen hatte – in der 51. Minute auf die Siegesstrasse. Auch Kuonens 4:2 (58.) entstand auf Einleitung des Kanadiers. Und Hüglis Treffer ins leere Tor 28 Sekunden vor Schluss war noch Zugabe eines Spiels, das den Gästen eine Lehre sein muss. Sowohl im Cup als auch – und vor allem – in der Meisterschaft. ()

Erstellt: 01.10.2015, 09:16 Uhr

Cup, 1/16-Final

Weinfelden (1.) – SCRJ Lakers (NLB) 2:5 (0:1, 2:1, 0:3)

Güttingersreuti. 522 Zuschauer. SR Weber/Wehrli; Fuchs/Wüst. – Tore: 2. Rizzello 0:1. 25. Schlagenhauf (Rizzello/Ausschluss Senn) 0:2. 32. Senn 1:2. 40. (39:17) Moser (Dolana) 2:2. 51. Kuonen (Clark) 2:3. 58. Kuonen (Vogel, Clark) 2:4. 60. (59:32) Hügli (ins leere Tor) 2:5. – Strafen: 2×2 Minuten gegen Weinfelden, 5×2 Minuten gegen SCRJ Lakers. – SCRJ Lakers: Nyffeler; Profico, Schaub; Lüthi, Auriemma; Grigioni, Sataric; Kunonen, Clark, Högger; Hügli, Schlagenhauf, Schmutz; Frei, Aulin, Rizzello; Bader, Vogel, Hüsler. – Bemerkungen: SCRJ Lakers ohne Blatter, Grieder, Grossniklaus, McGregor, Schommer, ­Tkachenko und Zangger (alle verletzt) und Geyer (krank). Pfostenschüsse: 6. Hüsler. 16./48. Kuonen. Time-outs: 53. Weinfelden, 60. SCRJ Lakers.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!