Eishockey

SCRJ im Powerplay zu schwach

Weil den Rapperswil-Jona Lakers in rund 13 Minuten Überzahlspiel nur ein Treffer gelang, verloren sie auch das dritte Saisonduell gegen La Chaux-de-Fonds.

Per Penalty bringt Dominic Hobi La Chaux-de-Fonds in Führung. Er erwischt Lakers-Goalie Michael Tobler zwischen den Beinschonern hindurch.

Per Penalty bringt Dominic Hobi La Chaux-de-Fonds in Führung. Er erwischt Lakers-Goalie Michael Tobler zwischen den Beinschonern hindurch. Bild: Tom Oswald Fotografie

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Partie am Tag vor Heiligabend hielt nicht im Ansatz das, was man vom Duell zwischen den drittklassierten Rosenstädtern und dem unangefochtenen Leader aus dem Jura hatte erwarten können. In der Anfangsphase lähmte der gegenseitige Respekt das Geschehen, wirklich ins Spiel fanden die beiden Teams aber auch später nie. Dies vor allem deshalb, weil sich die Spieler auch im dritten Match seit deren Einführung noch schwertaten mit der verschärften Regelauslegung.

Nicht weniger als acht der insgesamt zwölf ausgesprochenen Strafen fielen unter jene Vergehen, welche von den Schiedsrichtern konsequenter geahndet werden sollen, also Haken, Halten, Behinderung oder Stockschlag. Nicht alle Ausschlüsse schienen allerdings gerechtfertigt. «Ich schaue Spiele aus sämtlichen Topligen. Aber so kleinlich wie nun bei uns wird nirgends gepfiffen. So macht man das Spiel kaputt», ärgerte sich Lakers-Trainer Jeff Tomlinson.

In Überzahl zu wenig effizient

Als Erklärung für die Niederlage konnte die Strafenflut allerdings nicht herhalten. Im Gegenteil mussten sich die Jurassier doch fast doppelt so lange in Unterzahl wehren wie die St. Galler (7:31 gegenüber 12:55 Minuten). Dies taten sie jedoch mit Bravour. Erst den siebten Ausschluss konnten die Lakers ausnützen; Corsin Casutt lenkte vor dem Tor einen Schuss von Jared Aulin etwas glücklich und unhaltbar für Gäs­tekeeper Tim Wolf ab (43.).

Der längst fällige Powerplaytreffer gab den Gastgebern nochmals Auftrieb, der Ausgleich wollte ihnen aber nicht mehr gelingen. Und so war die dritte Niederlage gegen La Chaux-de-Fonds im ebensovielten Vergleich der laufenden Saison Tatsache.

«Wir haben es selber verbockt», hielt Casutt hinterher fest. Weshalb ihr Überzahlspiel nicht wie gewünscht funktionierte, konnte sich der Routinier so kurz nach Spielschluss nicht wirklich erklären. «Wir versuchten, die Box des Gegners auseinanderzuziehen, irgendwie stimmte aber das Timing nicht, sodass wir kaum je in eine gute Abschlussposition kamen.»

Frühes Penaltytor

Immerhin das Boxplay der Lakers funktionierte. La Chaux-de-Fonds’ erster Treffer fiel per Penalty (12.), der zweite bei personellem Gleichstand auf dem Eis, nach einer der raren sehenswerten Passfolgen in diesem vermeintlichen Spitzenspiel. (zsz.ch)

Erstellt: 24.12.2016, 00:31 Uhr

Infobox

Telegramm

SCRJ Lakers – La Chaux-de-Fonds 1:2 (0:1, 0:1, 1:0)

SGKB-Arena. 2806 Zuschauer. SR Oggier; Fuchs/Ströbel.
Tore: 12. Hobi 0:1 (Penalty). 38. Meunier (Forget, DeSimone) 0:2. 43. Casutt (Aulin/Ausschluss Stämpfli) 1:2.
Strafen: 4×2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 8×2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds.
Rapperswil-Jona Lakers: Tobler; Blatter, ­Geyer; Sataric, Maier; Profico, Grossniklaus; Guerra, Mason; Rizzello, Aulin, Altorfer; Hügli, Knelsen, Casutt; Schmutz, Studer, Hoffmann; Sieber, Vogel, Hüsler.
La Chaux-de-Fonds: Wolf; Hostettler, Eigenmann; Stämpfli, Zubler; Jacquet, Ganz; Dubois, Erb; Sterchi, Forget, Grezet; Bonnet, Hasani, Muller; Hobi, Burkhalter, Carbis; Leblanc, Meunier, DeSimone.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Auriemma, Bader, Brandi, Frei, Zanzi (alle verletzt), Gurtner und McGregor (rekonvaleszent); La Chaux-de-Fonds ohne Hofmann, Vuill­eumier, Boehlen (alle überzählig) und Eriksson (verletzt). Rapperswil-Jona ab 58:01 ohne Torhüter. 58:34 Time-out Rapperswil-Jona. Schüsse: 27:20 (11:5, 9:9, 7:6).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!