Eishockey

SCRJ auf der KEK erneut ungefährdet

Die Rapperswil-Jona Lakers gaben sich auch im dritten Saisonduell mit den GCK Lions keine Blösse. Auf das 6:0 im ersten und 5:1 im zweiten Derby liessen sie am Dienstag ein 4:0 folgen.

Der kürzlich vom EHC Winterthur verpflichtete Luka Hoffmann (rechts) lässt sich nach dem 1:0, seinem ersten Tor im Lakers-Dress, von seinem Teamkollegen Thomas Studer feiern.

Der kürzlich vom EHC Winterthur verpflichtete Luka Hoffmann (rechts) lässt sich nach dem 1:0, seinem ersten Tor im Lakers-Dress, von seinem Teamkollegen Thomas Studer feiern. Bild: Silvano Umberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Lakers mussten gestern ohne Cédric Hüsler auskommen. Der 22-jährige Stürmer war gesperrt, nachdem er am Sonntag bei der 1:7-Pleite gegen Ajoie – nach einer Schlägerei gegen Eliot Antonietti, der ebenfalls gesperrt und gebüsst wurde – seine zweite Spieldauerdisziplinarstrafe in dieser Saison erhalten hatte. Trösten konnte sich Hüsler immerhin damit, dass seine Teamkollegen erstens seine Busse in der Höhe von 830 Franken berappen werden (weil er sich handfest für sie einsetzte) und sie zweitens auch ohne ihn auf die Erfolgsstrasse zurückfanden.

Der Sieg der Rosenstädter stand früh fest. Nach elf Minuten führten sie schon 3:0, wobei Schiedsrichter Erard, wie von der Liga aufgefordert, vor allem in den ersten Minuten scharf pfiff und nicht weniger als fünf Strafen gegen die GCK Lions und eine gegen die Lakers aussprach.

3:0 zur ersten Pause

Diese Überzahlsituationen nutzten die Gäste konsequent. Zwar war der erste Treffer durch Luka Hoffmann noch bei Vollbestand gefallen; der erst kürzlich von Winterthur verpflichtete Stürmer verwertete blitzschnell einen Abpraller. Doch als Aulin auf 2:0 erhöhte, sassen gleich zwei Zürcher auf der Strafbank, und bei Casutts 3:0 nur 33 Sekunden immer noch einer.

Entsprechend haderten die GCK Lions mit den Schiedsrichterentscheiden. Sportchef Simon Schenk fasste dies wie folgt zusammen: «Unsere jungen Spieler waren von der ziemlich kleinlichen Regelauslegung überfordert, ebenso vom Gegner.»

Dies sagt eigentlich alles aus. Die Lakers dominierten die Partie von A bis Z und gerieten kaum je in Gefahr, auch nur einen Gegentreffer zu erhalten. Torhüter Michael Tobler konnte zwar seinen zweiten Shutout in der laufenden Saison gegen die Junglöwen feiern, musste dafür aber nur 23 Schüsse abwehren. Von einem einfachen Abend wollte der Keeper dennoch nicht sprechen: «Körperlich war ich nicht sonderlich gefordert, aber mental sind solche Partien nicht einfach, weil es ohne Arbeit schwieriger ist, die Konzentration hoch zu halten.»

Resultat sicher verwaltet

Mit einer Direktabnahme aus kurzer Distanz stellte Lukas Sieber bereits in der 37. Minute das Schlussresultat von 4:0 her. Der Rest der Partie war ohne grosse Höhepunkte. Die Lakers spielten etwas unbekümmert, verwalteten ihren Vorsprung professionell, während die GCK Lions zwar tapfer verteidigten, aber beinahe ohne Torchancen blieben.

Mit diesem klaren und unproblematischen Sieg haben sich die Rosenstädter für die 1:7-Pleite gegen Ajoie rehabilitiert. Die GCK Lions ihrerseits befinden sich weiterhin im Kampf um den letzten Playoff-Platz, den aktuell die EVZ Academy innehat. Der Rückstand beträgt zwei Punkte. (hpr/su)

Erstellt: 21.12.2016, 08:40 Uhr

National League B

GCK Lions – SCRJ Lakers 0:4 (0:3, 0:1, 0:0)

KEK. 250 Zuschauer. SR Erard; Huguet/Rebetez.
Tore: 8. Hoffmann (Profico, Grossniklaus) 0:1. 11. (10:24) Aulin (Sataric, Altorfer/Ausschlüsse Suter, Liniger) 0:2. 11. (10:57) Casutt (Hügli, Knelsen/Ausschluss Liniger, weitere Strafe angezeigt) 0:3. 37. Sieber (Grossniklaus, Bader) 0:4.
Strafen: 9×2 plus 10 Minuten (Sidler) gegen die GCK Lions, 5×2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
GCK Lions: Guntern; Geiger, Sidler; Peter, Braun; Hächler, Büsser; Seiler; Puntus, Liniger, Bachofner; Berni, Lazarevs, Hardmeier; Allevi, Suter, Hinterkircher; Schir, Breiter.
Rapperswil-Jona Lakers: Tobler; Blatter, Geyer; Maier, Sataric; Profico, Grossniklaus; Guerra, Schaub; Rizzello, Aulin, Altorfer; Hügli, Knelsen, Casutt; Bader, Vogel, Sieber; Hoffmann, Studer, Schmutz.
Bemerkungen: GCK Lions ohne Högger, Luchsinger, Ulmann, Zumbühl (alle verletzt), Baltisberger (ZSC Lions), Diem, Karrer, Miranda, Prassl (alle U20-WM); Rapperswil-Jona Lakers ohne Auriemma, Brandi, Frei, Gurtner, Mason, McGregor, Zanzi (alle verletzt) und Hüsler (gesperrt). Gedenkminute vor Anpfiff für die Opfer beim LKW-Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin. 57. Peter verletzt ausgeschieden. Schüsse: 23:38 (5:19, 6:12, 12:7).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!