Zum Hauptinhalt springen

Schon wieder heisst am Schluss 0:1

Auch im zweiten Spiel gegen Kloten verlieren die GCK Lions denkbar knapp.

Stürmer Rihards Puide, hier gegen Klotens Romano Lemm, stemmt sich mit den GCK Lions lange gegen die Niederlage.
Stürmer Rihards Puide, hier gegen Klotens Romano Lemm, stemmt sich mit den GCK Lions lange gegen die Niederlage.
Moritz Hager

die GCK Lions 1:0, schon wieder. Doch diesmal waren die Lions dem besser klassierten Gegner ebenbürtig, zeigten einen harten Defensivkampf. Doch die Klotener führten die feinere Klinge und verdienten sich damit den Sieg.

Die 550 Zuschauer sorgten auf der Kunsteisbahn in Küsnacht in dieser Saison für eine Rekordkulisse. Und sie alle sahen ein GCK, das über weite Strecken eine ausgezeichnete Leistung bot, aber knapp acht Minuten vor Schluss für eine Unaufmerksamkeit in Unterzahl bestraft wurde. Plötzlich stand der junge Ramon Knellwolf allein vor GCK-Hüter Robin Zumbühl und traf im Nachschuss zum 1:0.

Gelungene Störmanöver

Begonnen hatte die Partie wie erwartet. Kloten versuchte, sein Spiel aufzuziehen, und die GCK Lions störten gut. So kamen beide Teams nicht zu vielen Torchancen, was sich im 0:0 nach zwanzig Minuten widerspiegelte. Auch im zweiten Abschnitt änderte sich nichts am Spielverlauf. Keines der beiden Teams liess dem Gegner Zeit für einen gepflegten Spielaufbau. Die GCK Lions zeigten sich, was defensive Arbeit und Aufmerksamkeit anbelangt, so stark wie kaum je zuvor in dieser Saison. Und der 21-jährige Zumbühl im Tor, der wieder einmal von Beginn weg spielte, dankte das Vertrauen mit einer starken Leistung. Nach dem 0:1 in der 53. Minute konnten die GCK Lions noch zweimal in Überzahl agieren, verpassten aber den Ausgleich, auch weil Klotens Torhüter Dominic Nyffeler gut reagierte. Dass beide Torhüter am Ende als beste Spieler ihres Teams ausgezeichnet wurden, war darum folgerichtig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch