Zum Hauptinhalt springen

Millionenregen für Meier, eine Heldenrolle für Fiala

Zwölf Schweizer jagen den Stanley-Cup, sechs weitere warten auf ihre Chance in der NHL – insgesamt so viele wie noch nie. Ein Blick auf ihre Aussichten und Prognosen.

Sven Bärtschi, Vancouver Canucks: Der Umbruch bei den Canucks nach dem Rücktritt der Sedin-Zwillinge kam Bärtschi zugute: Er erhielt einen Drei­jahres-Vertrag über zehn Millionen Dollar und ist vorgesehen im ersten Sturm. Das ist seine Chance zu zeigen, dass er auch in der NHL ein überdurchschnittlicher Skorer sein kann. Vielleicht auch an der Seite des Jungstars Elias Pettersson.Prognose: Seine Bestmarke von 35 Punkten wird Bärtschi übertreffen – erwarte über 50 Punkte, aber keine Playoff-Teilnahme.
Sven Bärtschi, Vancouver Canucks: Der Umbruch bei den Canucks nach dem Rücktritt der Sedin-Zwillinge kam Bärtschi zugute: Er erhielt einen Drei­jahres-Vertrag über zehn Millionen Dollar und ist vorgesehen im ersten Sturm. Das ist seine Chance zu zeigen, dass er auch in der NHL ein überdurchschnittlicher Skorer sein kann. Vielleicht auch an der Seite des Jungstars Elias Pettersson.Prognose: Seine Bestmarke von 35 Punkten wird Bärtschi übertreffen – erwarte über 50 Punkte, aber keine Playoff-Teilnahme.
Rick Scuteri, Keystone
Timo Meier, San Jose Sharks: Der kräftige Flügel war ein wichtiger Teil des WM-Silberteams und ist auf den kleineren NHL-Eisfeldern noch effektiver. Die Sharks halten viel von ihm, bauen ihn auch neben dem Eis als eines ihrer Gesichter auf. Mit 21 Toren und einem guten Playoff erfüllte er die hohen Erwartungen. Aber er darf sich nicht zurücklehnen. Einen Jugendbonus gibt es bei den Sharks nicht, ihre Devise lautet: jetzt oder nie!Prognose: 30 Tore sollten für ihn, der gerne schiesst, möglich sein. Und im Sommer winkt sein ­erster grosser Vertrag mit vier bis fünf Millionen Dollar jährlich.
Timo Meier, San Jose Sharks: Der kräftige Flügel war ein wichtiger Teil des WM-Silberteams und ist auf den kleineren NHL-Eisfeldern noch effektiver. Die Sharks halten viel von ihm, bauen ihn auch neben dem Eis als eines ihrer Gesichter auf. Mit 21 Toren und einem guten Playoff erfüllte er die hohen Erwartungen. Aber er darf sich nicht zurücklehnen. Einen Jugendbonus gibt es bei den Sharks nicht, ihre Devise lautet: jetzt oder nie!Prognose: 30 Tore sollten für ihn, der gerne schiesst, möglich sein. Und im Sommer winkt sein ­erster grosser Vertrag mit vier bis fünf Millionen Dollar jährlich.
John Locher, Keystone
Yannick Rathgeb, New York Islanders / Bridgeport Sound Tigers: In der Schweiz einer der besten Offensivverteidiger, erhielt Rathgeb etwas überraschend einen Vertrag bis 2020 von den New York Islanders. Doch die beorderten ihn nun schon früh ins Farmteam nach Bridgeport. Hier kann er zeigen, dass er einen ­exzellenten Schuss hat, und sich aufs ruppige Spiel in Nordamerika einstellen.Prognose: Die Islanders verpassen das Playoff ohnehin und werden Rathgeb deshalb gegen Ende Saison in der NHL testen.
Yannick Rathgeb, New York Islanders / Bridgeport Sound Tigers: In der Schweiz einer der besten Offensivverteidiger, erhielt Rathgeb etwas überraschend einen Vertrag bis 2020 von den New York Islanders. Doch die beorderten ihn nun schon früh ins Farmteam nach Bridgeport. Hier kann er zeigen, dass er einen ­exzellenten Schuss hat, und sich aufs ruppige Spiel in Nordamerika einstellen.Prognose: Die Islanders verpassen das Playoff ohnehin und werden Rathgeb deshalb gegen Ende Saison in der NHL testen.
Anthony Anex, Keystone
1 / 17

In Toronto, Washington, Vancouver und San Jose begann in der Nacht auf Donnerstag die neue NHL-Saison. Und die bietet Schweizer wie Roman Josi, Nico Hischier, Nino Niederreiter oder Kevin Fiala in Schlüsselrollen und andere, die unmittelbar vor dem Durchbruch stehen. Ihre Aussichten und Prognose finden Sie in der Bildstrecke.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch