Rapperswil-Jona

Lakers zeigen Reaktion

Rapperswil-Jona ist nach der Niederlage gegen La Chaux-de-Fonds umgehend auf die Siegesstrasse zurückgekehrt. Die St. Galler schlugen gestern Thurgau auswärts souverän 4:1.

Die Rapperswil-Jona Lakers konnten sich gestern gegen Thurgau durchsetzen. Bild: Archiv, zsz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Montag hatte bei Thurgau überraschend Trainer Christian Weber seinen Posten geräumt. Freiwillig. Für die Entwicklung der Mannschaft seien nun neue Impulse nötig, begründete der frühere Lakers-Headcoach seinen Entscheid. So die offizielle Version. Aus dem Umfeld des Klubs war jedoch zu vernehmen, dass es zusehends Differenzen mit der Klubführung gab.

Sei es drum. Und wenn auch unfreiwillig erfolgt, so erhoffte man sich beim Tabellenachten der NLB vom Wechsel an der Bande doch einen Schub. Die «Leuen» kamen dann auch sehr motiviert aufs Eis und wähnten sich nach 68 Sekunden bereits in Führung. Die Videokonsultation ergab allerdings, dass der Puck nur am Pfosten gelandet war. Pech, doch das Heimteam liess sich dadurch nicht entmutigen und stellte die Gäste mit seiner aufsässigen, engagierten Spielweise immer wieder vor Probleme. Ein Tor gelang den Thurgauern jedoch nicht. Selbst dann nicht, als Simon Sterchi völlig unbehelligt vor dem Lakers-Gehäuse auftauchte, in dem nach der jüngsten Niederlage Michael Tobler anstelle von Melvin Nyffeler stand.

Und wie es dann oft passiert, wenn man seine Chancen nicht nutzt, schlug es plötzlich auf der gegenüberliegenden Seite ein. Ausgangspunkt der glücklichen Führung der St. Galler war ein Energieanfall von Michael Hügli, der nach einmonatiger Verletzungspause sein Comeback gab. Der Rückkehrer spielte an der Bande mit seinem Gegenspieler Katz und Maus, ehe Roman Schlagenhauf übernahm, auf Marc Grieder zurücklegte, der aus der Distanz präzise traf (20.).

Starkes Mitteldrittel

Das 1:0 kurz vor der ersten Pause gab den Lakers jenes Selbstvertrauen zurück, das durch die Heimpleite am Samstag verloren gegangen war. Jedenfalls gaben sie danach mächtig Gas und machten mit einem Doppelschlag durch Ryan McGregor und Topskorer Raphael Kuonen bereits kurz nach Spielmitte alles klar. Thurgau kämpfte zwar weiter, mehr als den Ehrentreffer (45.) gestanden ihnen die konzentriert agierenden Lakers, für die auch noch Captain Antonio Rizzello traf (38.), aber nicht zu. «Wie ich selber brauchte das ganze Team einige Minuten, um den Tritt zu finden. Doch dann ging es immer besser, sodass wir schliesslich verdient gewannen», zeigte sich Hügli nach Spiel- ende zufrieden. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 13.01.2016, 08:14 Uhr

National League B

Thurgau – SCRJ Lakers 1:4 (0:1, 0:3, 1:0)

Güttingersreuti, Weinfelden. 1012 Zuschauer. SR Koch/Staudenmann; Duarte/Pitton. – Tore: 20. Grieder (Schlagenhauf, Hügli) 0:1. 31. (30:42) McGregor (Schlagenhauf, Profico/Ausschluss Senn) 0:2. 32. (31:24) Kuonen (Mason) 0:3. 38. Rizzello (Kuonen, Clark) 0:4. 45. McGrath (Bahar) 4:1. – Strafen: 6×2 gegen Thurgau, 5×2 gegen die Rapperswil-Jona Lakers. – Rapperswil-Jona Lakers: Tobler; Profico, Lüthi; Blatter, Geyer; Grieder, Sataric; Grossniklaus, Zangger; Hügli, Schlagenhauf, McGregor; Aulin, Clark, Rizzello; Kuonen, Mason, Hüsler; Schaub, Vogel, Tkachenko. – Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Högger, Frei, Schmutz, Schommer (alle verletzt), Auriemma, Bader, Brandi, Grigioni (alle überzählig). 2. Pfostenschuss McGrath (Thurgau). 21. Pfostenschuss Rizzello. Timeouts: 58. Thurgau, 59. Rapperswil-Jona.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!