Zum Hauptinhalt springen

Lakers strafen sich selber ab

4:6 unterlagen die SCRJ Lakers dem NLB-Aufsteiger Winterthur, weil sie vier Treffer in Unterzahl kassierten. Auch die Torumrandung machte Rapperswil-Jona zu schaffen.

Zu aggressiv agierten die SCRJ Lakers – hier versucht Valentin Lüthi (rechts) Winterthurs Samuel Keller zu stoppen – und verloren deshalb.
Zu aggressiv agierten die SCRJ Lakers – hier versucht Valentin Lüthi (rechts) Winterthurs Samuel Keller zu stoppen – und verloren deshalb.
Heinz Diener

Für die 4:6-Niederlage musste Lakers-Stürmer Raphael Kuonen den Grund nicht erörtern: «Wir nahmen zu viele Strafen, und Winterthur war im Powerplay sehr effizient.» In Überzahl traf das Heimteam viermal, auch Thomas Mettler 213 Sekunden vor Schluss zum vorentscheidenden 5:4 von der blauen Linie aus. Topskorer Luca Homberger krönte danach mit einem Lupfer von der eigenen blauen Linie ins leere Gästetor seinen starken Auftritt (2 Tore / 2 Assists).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.