Eishockey

Lakers mit dem Rücken zur Wand

Nach dem 5:1-Heimsieg in Spiel 4 fehlt dem HC Ajoie in der Finalserie gegen die Rapperswil-Jona Lakers bloss noch ein Sieg zum NLB-Meistertitel.

Die Lakers (rechts Rajan Sataric, hinten Marc Grieder) bekamen Ajoies Jonathan Hazen auch im vierten Finalspiel nicht in den Griff.

Die Lakers (rechts Rajan Sataric, hinten Marc Grieder) bekamen Ajoies Jonathan Hazen auch im vierten Finalspiel nicht in den Griff. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die älteren Ajoie-Fans schwelgten am Ostersamstag in den Erinnerungen. Am 26. März 1988 stiegen die Jurassier mit einem Heimsieg über die ZSC Lions erstmals in die NLA auf. Auf den Tag genau 28 Jahre später sorgte Ajoie an gleicher Stätte für ein neues Highlight. Wieder war die Patinoire Voyeboeuf bis auf den letzten Platz gefüllt (4070 Fans). Wieder gelang den Ajoulots gegen einen höher eingestuften Gegner eine Gala.

Weil aber die Infrastruktur in Pruntrut immer noch die genau gleiche ist wie vor 28 Jahren (die schon damals für die NLA kaum genügte), verzichtete Ajoie schon vor der Saison auf alle Aufstiegsträume.

Auch ohne Aufstiegsambitionen: Die Akteure des HC Ajoie sind bis in die Haarspitzen motiviert. Im vierten Spiel tat erstmals im Final auch Kultstürmer Steven Barras nach seiner Nasenoperation wieder mit. Und schon am Dienstag in Rapperswil können die Jurassier die Finalserie gegen die Lakers für sich entscheiden.

Im vierten Akt der Serie blieb Rapperswil-Jona absolut chancenlos. Schon nach 14 Minuten und nach einem Shorthander des Kanadiers Philip-Michael Devos führte Ajoie 2:0. Den Anschlusstreffer der Lakers nach 30 Minuten durch Roman Schlagenhauf konterte Ajoie durch Stanislav Horansky nur vier Minuten später mit dem 3:1. Und am Ende erhöhten wieder die imponierend starken Kanadier Devos und Jonathan Hazen das Skore auf 5:1.

So euphorisiert wie Ajoie im Moment aufspielt, werden die Rosenstädter fast ein Wunder brauchen, um die Serie wie gegen Thurgau (im Viertelfinal) nach 1:3-Rückstand noch zu drehen. Umso mehr, da die Lakers im Moment eine lange Verletztenliste beklagen. (su)

Erstellt: 27.03.2016, 21:47 Uhr

Telegramm

NLB, Playoff-Final (best of 7), Spiel 4 (Stand: 3:1):

Ajoie – SCRJ Lakers 5:1 (2:0, 1:1, 2:0)
Voyebeouf, Pruntrut. 4070 Zuschauer (ausverkauft). SR DiPietro/Fischer, Espinoza/Progin. – Tore: 4. Kevin Ryser (Tuffet) 1:0. 14. Devos (Hazen/Ausschluss Raffael Lüthi!) 2:0. 30. Schlagenhauf (Kuonen) 2:1. 34. Horansky (Kummer, Rouiller) 3:1. 52. Devos (Horansky) 4:1. 58. Hazen (Hauert) 5:1 (ins leere Tor). – Strafen: 5x2 gegen Ajoie, 8x2 plus 5 (Clark) plus Spieldauer (Clark) gegen die Rapperswil-Jona Lakers. – Ajoie: Descloux; Rouiller, Hauert; Ryser, Büsser; Pouilly, Orlando; Casserini, Simon Barbero; Ramón Diem, Mäder, Horansky; Hazen, Devos, Barras; Staiger, Frossard, Tuffet; Victor Barbero, Kummer, Raffael Lüthi. – Rapperswil-Jona Lakers: Melvin Nyffeler; Grieder, Sataric; Blatter, Geyer; Grossniklaus, Valentin Lüthi; Bader, Zangger; Schommer, Clark, Rizzello; Hügli, McGregor, Profico; Kuonen, Schlagenhauf, Schmutz; Thöny, Vogel, Schaub. – Bemerkungen: Ajoie ohne Girardin und Leonelli (beide verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Aulin, Auriemma, Frei, Högger, Hüsler und Mason (alle verletzt). 37. Pfostenschuss Hazen. Rapperswil-Jona Lakers von 56:48 bis 57:25 ohne Torhüter.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!