Zum Hauptinhalt springen

Gaydoul verkauft die Flyers

Philippe Gaydoul verkauft die Kloten Flyers an eine kanadische Investorengruppe. Dies teilt der Club heute an einer ausserordentlichen Pressekonferenz mit.

Vor gut zwei Jahren hat Philippe Gaydoul die Kloten Flyers gekauft und vor dem Bankrott bewahrt. Jetzt verkauft er den Club an eine kanadische Investorengruppe.
Vor gut zwei Jahren hat Philippe Gaydoul die Kloten Flyers gekauft und vor dem Bankrott bewahrt. Jetzt verkauft er den Club an eine kanadische Investorengruppe.
Keystone

Philippe Gaydoul, Präsident der Kloten Flyers, wirft das Handtuch. Dies wurde heute an einer ausserordentlichen Pressekonferenz bekanntgegeben. Wie der Club auf seiner Website schreibt, hat der Präsident seine Aktienmehrheit an die kanadische Investorengruppe Avenir Sports Entertainment LLC (ASE) verkauft. Dies, nachdem Gaydoul die Flyers noch vor gut zwei Jahren vor dem Bankrott gerettet hat. Er bleibe jedoch Mitglied des Verwaltungsrates.

Der Präsident gibt sein Amt an der Spitze nach gut zwei Jahren ab. Im Juni 2012 hatte sich Gaydoul, damals noch Präsident des Schweizerischen Eishockey-Verbandes im Amt, zusammen mit dem Unternehmer und Politiker Thomas Matter mit sechs Millionen Franken an der Sanierung des maroden Klubs beteiligt. Sukzessive baute Gaydoul danach sein Engagement bei den Flyers aus und brachte somit beinahe 100 Prozent des Aktienpakets der EHC Kloten Sport AG in seinen Besitz.

«Die gut zwei Jahre meines Engagements bei den Kloten Flyers habe ich als spannende, emotionale und herausfordernde Zeit erlebt, die ich nicht missen möchte. Die Begeisterung für diesen dynamischen und leidenschaftlichen Sport hatte sich bereits in meiner Zeit als Präsident der Swiss Ice Hockey Federation entwickelt. Nun aber ist der Zeitpunkt gekommen, die Zukunft der Kloten Flyers nach dem ‹Best Owner›-Prinzip in neue Hände zu legen», wird Gaydoul auf der Website des Clubs zitiert.

«Den Verein wieder dahin bringen, wo er hingehört»

Mit der auf das Management von Sportunternehmen spezialisierten, in der kanadischen Stadt Calgary domizilierten ASE führt nun eine in der Branche erfahrene Nachfolgerin die AG weiter. Zur ASE gehört unter anderem das Team der Portland Winterhawks in der Western Hockey League WHL, bei denen auch die Schweizer Luca Sbisa, Nino Niederreiter und Sven Bärtschi gespielt haben.

Die Akquisition der Kloten Flyers kommentiert William Gallacher, einer der drei Manger von ASE, gemäss dem Communiqué der Flyers wie folgt: «Die Kloten Flyers haben eine stolze Geschichte. Unser Ziel ist es, den Verein wieder dahin zu bringen, wo er hingehört: In die obere Ranglistenhälfte der National League A.»

SDA/ori

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch