Rapperswil-Jona

Entspannen und dann neu fokussieren

Mit dem 3:2-Sieg ­bei Leader Langenthal ­haben die Lakers im letzten Spiel des Jahres nochmals ein Ausrufezeichen gesetzt. Grossen Anteil am Erfolg ­hatte der Kanadier Jared Aulin.

«Viel Zeit zum Feiern bleibt nicht», sagt Lakers-Kanadier Jared Aulin.

«Viel Zeit zum Feiern bleibt nicht», sagt Lakers-Kanadier Jared Aulin. Bild: André Springer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen schöneren Abschluss des Jahres hätte sich Jared Aulin kaum wünschen können. Noch Minuten nach der Partie hallte sein Name durch die Schoren-Halle. Die rund 200 angereisten Lakers-Fans würdigten damit die starke Leistung, die der 33-jährige Kanadier an diesem Abend gezeigt hatte.

Die Gesänge inspirierten Aulin zu einem besonderen Jubel: Der «best Player» der St. Galler holte Anlauf, warf sich auf den Bauch und kraulte während des Gleitens in Manier eines Freistil-Schwimmers – allerdings nur mit einem Arm, denn den linken kann er seit einer schweren Schulterverletzung nicht mehr richtig anheben. «Das ist mir spontan eingefallen. Ich wollte einfach etwas Neues machen», erklärte der Stürmer seine Aktion hinterher mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Und fügte an: «Es ist natürlich schön, wenn deine Leistung derart honoriert wird.»

«Muss öfter schiessen»

Mit dem 1:0 und dem entscheidenden Pass zum 2:0 hatte ­Jared ­Aulin massgeblichen Anteil am knappen 3:2-Erfolg, der Rapperswil-Jona wieder bis auf drei ­Punkte an den Leader heranrücken liess. «Das war wichtig im Hinblick ­auf die letzte Phase der Qualifikation», glaubt der Center, der sich auch erleichtert zeigte, wieder einmal getroffen zu ­haben. Es war der 9. Treffer des Rechtsschützen im 31. Meisterschaftseinsatz, der erste nach fünf torlosen Partien – seiner längsten «Durst­strecke» der Saison. Daneben verbuchte er 22 As­sists, soviel wie kein anderer seines ­Teams, in welchem er aktuell mit einem Total von 31 Zählern der drittfleissigste Punktesammler hinter Top­sko­rer Antonio Riz­zello (34 Zähler/15 Tore) und Raphael Kuonen (32/17) ist. Er sei halt eher der Pass­geber, kommentiert ­Aulin die Statistik. Er bekomme ­aber immer wieder zu hören, er solle vermehrt selber den Abschluss suchen – so auch von Lakers-Trainer Jeff Tomlinson. «Ich weiss, ich muss öfter schiessen. Das nehme ich mir auch zu Herzen. Doch in erster Linie geht es mir einfach darum, dem Team zu helfen. In welcher Form auch immer.»

Abstecher nach Davos

Bevor es am Samstag mit dem Verfolgerduell gegen den punktgleichen Tabellenzweiten Olten weitergeht, steht für Aulin die Erholung im Vordergrund. Gerne würde er nach Davos zum Spengler-Cup fahren und eventuell auch dort Silvester feiern. «Es spielen einige Freunde im Team Ca­nada», begründet der aus Calgary stammende Offensivspieler. «Doch viel Zeit zum Feiern bleibt nicht. Am Samstag steht bereits das nächste schwierige und wichtige Spiel an. Dar­auf will ich gut vorbereitet sein.» (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 31.12.2015, 12:02 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben