Zum Hauptinhalt springen

EHC Winterthur steigt in die NLB auf

Nach dem Meistertitel in der ersten Liga nun die Einladung in die Nati B: Die Swiss Eishockey Federation stellte dem EHCW einen entsprechenden Vertrag zu. Damit wären kommende Saison wieder zehn Teams in der Liga.

Nach der erfolgreichen Saison die Einladung in die NLB: Die Mannschaft des EHCW nach dem Sieg über Wiki-Münsingen.
Nach der erfolgreichen Saison die Einladung in die NLB: Die Mannschaft des EHCW nach dem Sieg über Wiki-Münsingen.
Patrick Gutenberg

Die National League erteilt dem EHC Winterthur, dem Meister der abgelaufenen Erstligasaison, eine Lizenz für die National League B, nicht aber dem EHC Arosa. Wenn die Winterthurer den vorgelegten Vertrag bis am 30. April unterschreiben, umfasst die zweithöchste Spielklasse in der kommenden Saison wieder zehn Mannschaften.

Ursprünglich hatten drei weitere Vereine eine Zukunft in der NLB geplant. Das Projekt SC Herisau platzte nach dem Abstieg der Rapperswil-Jona Lakers, der HC Sion hatte sein Gesuch zurückgezogen und dem EHC Arosa, der sportlich in die zweite Liga abgestiegen ist, wurde die Lizenz verweigert. Als Grund gab die National League in einem Communiqué bekannt, dass die sportliche und finanzielle Basis nicht ausreichend genug sei.

Arosa sei offiziell kein Farmteam eines NLA-Vereines und müsste damit mit deutlich vervielfachten Erträgen teure Transfers tätigen, um konkurrenzfähig zu sein, heisst es in der Verbandsmitteilung weiter.

SDA/heb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch