Zum Hauptinhalt springen

Diesmal soll es endlich klappen

Die GCK Lions wollen erstmals seit der Saison 2012/13 wieder ins Playoff einziehen. Helfen soll ein neuer schwedischer Stürmer.

Die elf Neuen der GCK Lions: (von links) Robin Meier, Victor Backman, Gianluca Burger, Nelson Chiquet, Robin Zumbühl, Willy Riedi, Jeffrey Meier, Justin Sigrist, Shane Mathew, Yannick Brüschweiler und Fabio Cohen.
Die elf Neuen der GCK Lions: (von links) Robin Meier, Victor Backman, Gianluca Burger, Nelson Chiquet, Robin Zumbühl, Willy Riedi, Jeffrey Meier, Justin Sigrist, Shane Mathew, Yannick Brüschweiler und Fabio Cohen.
PD/Walo da Rin

Wie letzte Saison besteht die Swiss League aus elf Mannschaften. Ergo müssen die GCK Lions mindestens drei hinter sich lassen, um es unter die Top 8 zu schaffen. Vorjahresfinalist Olten, Langenthal, Ajoie (beide Halbfinal), La Chaux-de-Fonds und Visp (beide Viertelfinal) sowie National-League-Absteiger Kloten dürften ausser Reichweite liegen. Kandidaten sind Winterthur, vergangene Saison Zehnter und damit Vorletzter, allenfalls Thurgau (Viertelfinal), das seine besten sechs Skorer verloren hat, und dann natürlich die beiden anderen Farmteams, sprich die Ticino Rockets (11.) und EVZ Academy (Viertelfinal).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.