Eishockey

Diesmal kein Happy End für den SCRJ

Die Rapperswil-Jona Lakers mussten am Freitag in Visp ihre siebte Saisonniederlage hinnehmen. Der Leader holte beim Tabellenfünften zwar ein 0:2 auf, verlor letztlich aber 2:3.

Beim dritten Wiedersehen mit den Lakers nach seiner Rückkehr zu Visp behielt Niki Altorfer (rechts, verfolgt von Jared Aulin) erstmals das bessere Ende für sich.

Beim dritten Wiedersehen mit den Lakers nach seiner Rückkehr zu Visp behielt Niki Altorfer (rechts, verfolgt von Jared Aulin) erstmals das bessere Ende für sich. Bild: Archiv Tom Oswald Fotografie

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Führt ihr riesiger Vorsprung auf die Konkurrenz bei den Lakers etwa zu Motivationsproblemen? «Es sieht fast ein bisschen danach aus», gestand Trainer Jeff Tomlinson nach der Partie im Oberwallis. Zustande kam der Eindruck, weil seine Equipe wie schon am Mittwoch zu Hause beim 4:1-Sieg nach 0:1-Rückstand gegen den ersten Verfolger Langenthal lange Zeit Mühe bekundete, den Tritt zu finden.

Der Knoten ging erst auf, nachdem das Heimteam kurz vor Spielmitte durch Luca Camperchioli im Powerplay auf 2:0 erhöht hatte. In der Folge kamen die Lakers dank Treffern von Michael Hügli (42.) und Leandro Profico (56.) tatsächlich noch zum Ausgleich, ein Happy End blieb ihnen diesmal jedoch verwehrt. Gut zwei Minuten vor Schluss war Daniel Kissel dafür besorgt, dass die ­Visper für ihren guten und engagierten Auftritt – verdientermassen – mit der vollen Punktzahl belohnt wurden.

Dass der 3:2-Siegtreffer nach einem von den Lakers leichtfertig versiebten 3-gegen-1-Angriff fiel, war symptomatisch für die trotz zwischenzeit­licher Aufholjagd letztlich als ungenügend einzustufende Leistung der Gäste.

Lakers erstmals nicht vollzählig

«Dass wir nach dem 0:2 Kampfgeist zeigten, war gut. Ansonsten gibt es aber viel zu kritisieren nach diesem Spiel. Das war schlicht zu wenig, was meine Jungs zeigten», betonte Tomlinson. Zwar hätten sie für einmal mit Verletzungssorgen zu kämpfen gehabt – da drei Verteidiger fehlten, standen für einmal nur sieben Abwehrspieler auf dem Matchblatt, dazu fiel mit Corsin Casutt ein Stürmer nach wenigen Einsätzen aus –, doch das könne keine Ausrede sein: «Andere Teams haben schon länger solche Probleme, einige sogar viel gravierendere. Wir müssen trotzdem Wege zum Sieg finden.»

Auch Langenthal geht leer aus

Trotz der Niederlage in Visp beträgt der Vorsprung der St. Galler an der Tabellenspitze der Swiss League weiterhin 14 Punkte. Langenthal unterlag Thurgau zuhause 2:5 und fiel hinter das punktgleiche Olten auf den 3. Tabellenplatz zurück. Die Solothurner bezwangen Winterthur vor heimischem Publikum 5:2 und kehrten nach drei Niederlagen auf die Siegerstrasse zurück.

Im neuen Jahr weiterhin ungeschlagen sind die GCK Lions, die mit dem 4:3 nach Penaltyschiessen gegen Ajoie den vierten Sieg hintereinander feierten. Die Jurassier waren zuvor 2018 ebenfalls ungeschlagen gewesen. Zu einem 7:1-Kantersieg kam La Chaux-de-Fonds gegen die EVZ Academy, welche die ersten beiden Saisonduelle gegen die Neuenburger für sich entschieden hatte. Die Zuger verblieben zwar auf dem letzten Playoff-Rang, die GCK Lions sind aber bis auf einen Zähler an sie herangerückt und könnten somit bereits am Sonntag im Direktduell für einen Platztausch sorgen.

(zsz.ch)

Erstellt: 13.01.2018, 00:20 Uhr

Telegramm

Swiss League

Visp – SCRJ Lakers 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)
Litterna. 3090 Zuschauer. SR Kämpfer; Micheli, Wolf.
Tore: 12. Achermann (Dolana, Rampazzo) 1:0. 30. Camperchioli (Ritz/Ausschluss Sataric) 2:0. 42. Hügli 2:1. 56. Profico (Mason, Hügli) 2:2. 58. Kissel (Furrer) 3:2.
Strafen: Je 2×2 Minuten.
Visp: Lory; Kim Lindemann, Wiedmer; Nater, Camperchioli; Heynen, Rampazzo; Furrer, Van Guilder, Kissel; Altorfer, Achermann, Dolana; Sturny, Ritz, Burgener; Thibaudeau, Alihodzic, Portmann.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Sataric, Maier; Geyer, Büsser; Profico, Gähler; Gurtner; Hüsler, Knelsen, Aulin; Casutt, Mason, Hügli; Rizzello, Sven Lindemann, Brem; Frei, Vogel, Primeau.
Bemerkungen: Visp ohne Dubois, Djerra, Fogstad Vold, Schmidli (alle verletzt) und Valenza (abwesend); Rapperswil-Jona Lakers ohne Berger, Iglesias (beide angeschlagen), Mosimann (verletzt), Schmuckli (rekonvaleszent), Morin (noch nicht spielberechtigt), Schir und Trudel (beide überzählig). Rapperswil-Jona ab dem 2. Drittel ohne Casutt (muskuläre Probleme). Pfostenschüsse: 36. Frei, 55. Aulin.
Schüsse: 29:24 (11:8, 4:10, 14:6).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben