Rapperswil-Jona

Lakers melden sich zurück

Rapperswil-Jona gelingt in Spiel 5 des Playout-Finals eine Reaktion auf das 0:4 vom Dienstag. Verteidiger Cédric Hächler trifft in der 15. Minute der Verlängerung mit einem Distanzschuss zum siegbringenden 4:3.

In der Verlängerung jubelten die Lakers - wie Antonio Rizzello (links) und Stefan Hürlimann nach dem 1:0.

In der Verlängerung jubelten die Lakers - wie Antonio Rizzello (links) und Stefan Hürlimann nach dem 1:0. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Reaktion auf die desolate Leistung vom Dienstag, welche zu einer 0:4-Heimniederlage und einem 1:3-Rückstand in der Serie geführt hatte, stellte Lakers-Trainer Anders Eldebrink für die fünfte Partie einen reinen Schweden-Sturm zusammen. Damit nahm der Headcoach, dem die Entscheidungsträger um Sportchef Harry Rogenmoser trotz des blutleeren Auftritts zwei Tage zuvor für diese Partie nochmals das Vertrauen ausgesprochen haben, seine Landsmänner in die Pflicht.

Doch Niklas Persson, Nicklas Danielsson und Mikael Johansson vermochten trotz sehr viel Eiszeit – einmal mehr – nicht zu überzeugen. Wie bereits in den vorangegangenen Partien fielen die Nordmänner primär mit ihrem fragilen Nervenkostüm auf. Vier Strafen hatten die Lakers im ersten Drittel abzusitzen, alle waren auf das Konto der Schweden gegangen.

Rizzello trifft in Unterzahl

Dass sich die Partie trotzdem bis zuletzt ausgeglichen präsentierte, lag primär an den Schweizer Spielern im grossen Kader der St. Galler. Antonio Rizzello schloss in der 5. Minute in Unterzahl einen mustergültigen Konter nach Zuspiel von Captain Stefan Hürlimann mit der 1:0-Führung ab. Raphael Kuonen glich in der 32. Minute auf 2:2 aus, indem er einen Schuss von Leonardo Profico an Ambri-Keeper Sandro Zurkirchen vorbei in die Maschen lenkte. Zuvor hatten Daniel Steiner (13.) und Benjamin Chavaillaz (21.) die Gastgeber in Front gebracht.

Im Gegensatz zum Spiel vom Dienstag ging es gestern wieder deutlich intensiver zur Sache. Die Leventiner liessen keine Gelegenheit aus, die Gegner mit versteckten Fouls aus dem Konzept zu bringen. Für die Unsportlichkeit des Abends zeichnete in der zweitletzten Minute der regulären Spielzeit der Kanadier Alexandre Giroux verantwortlich. Beidhändig schlug der Top­sko­rer der Tessiner seinem Antipoden Nicklas Danielsson, der ihn kurz zuvor ebenfalls hart angegangen hatte, den Stock von hinten in die Kniekehlen – notabene ohne dass er dafür von den Unparteiischen zur Rechenschaft gezogen worden wäre.

Danielsson kehrte zurück

Der Top­sko­rer der Lakers musste, nachdem er lange auf dem Eis liegen geblieben war, auf dem Weg in die Garderobe beidseitig gestützt werden. Da zuvor Patrick Obrist die Gäste mit 3:2 in Front gebracht hatte (43.) und Roman Schlagenhauf zehn Minuten später den Ausgleich erzielte, musste zum zweiten Mal in dieser Serie die Zusatzschlaufe entscheiden. Für diese kehrte auch Danielsson wieder zurück.

Dennoch sollte auch das vierte Tor Rapperswil-Jonas an diesem Abend auf das Konto eines Schweizers gehen. Nachdem Rizzello in der 69. Minute noch an Zurkirchen, der nicht mehr gleich überzeugend agierte wie in den vorangegangenen Partien, gescheitert war, sorgte Cédric Hächler sechs Minuten später für die Entscheidung. Der Verteidiger zog aus der Distanz ab und da Kuonen vor Zurkirchen erfolgreich Störarbeit verrichtete, fand die Scheibe den Weg ins Tor. Die Lakers sind zurück. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 27.03.2015, 08:04 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!