Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Eine Kanüle im Arm, Dutzende Blutbeutel im Kühlschrank

Bekam überraschend Besuch von Ermittlern: Hannes Reichelt. Der österreichische Abfahrtsspezialist wurde verhört, weil er verbotene Medikamente eingenommen haben soll. Der 38-Jährige bestreitet die Vorwürfe. In Verdacht geriet er wegen seinen Verbindungen zu Gerald H., dem Hauptverdächtigen im Doping-Skandal der nordischen Ski-WM. Ein Rückblick:
Die Polizei kreuzte am Mittwoch, 27. Februar 2019, vor dem 15-km-Rennen vor dem österreichischen Teamhotel für eine Doping-Razzia auf.
Ebenso betroffen sind die estnischen Langläufer Karel Tammjärv (Nr. 30) und sein Landsmann Andreas Veerpalu.
1 / 8

«Ich habe für mich entschieden, ich mache das sauber!»

Dopingsünder Max Hauke, 2014

Sondereinheit befasst sich sonst mit Mafia-Delikten

Allein die schiere Menge der festgesetzten Beweismittel erinnert an die Affäre um Blutpfuscher Fuentes.

Österreichs Verband gibt sich fassungslos

Österreichs Verband gibt sich fassungslos

«Der ÖSV ist ein Vorzeigeverband in der Doping-Prävention»

ÖSV-Mitteilung nach Dopingskandal