Zum Hauptinhalt springen

Ein kleiner Fehler führt zu grossem Blechschaden

Während des Daytona 500 in Florida verliert ein Pilot die Kontrolle über sein Fahrzeug. Die Folgen sind verheerend.

Spektakulär: Ein kleiner Fahrfehler während des Daytona 500 endet für 22 Piloten in einer Massenkarambolage. <i>(Video: Nascar via YouTube)</i>

500 Meilen (805 km) werden beim Daytona 500 gefahren. Das Rennen auf dem Daytona International Speedway in Florida zählt zur Nascar-Cup-Serie und sorgt alljährlich für viel Spektakel. Bei der 61. Ausgabe des legendären Rennens, das jeweils ein Publikum in zweistelliger Millionenhöhe live vor dem TV mitverfolgt, ereignet sich eine Massenkarambolage.

Paul Menard löst den Crash mit einem kleinen Fahrfehler aus. Der mit seinen 38 Jahren erfahrene Ford-Pilot mit der Startnummer 21 touchiert den vor ihm fahrenden Matt DiBenedetto leicht, wodurch das Auto des zu diesem Zeitpunkt Viertplatzierten ins Schlingern gerät. Der Toyota-Fahrer verliert die Kontrolle über seinen Car und gleich 21 seiner Konkurrenten werden in den Unfall involviert. Glücklicherweise verletzt sich dabei niemand.

Als Sieger des Rennens geht Denny Hamlin in seinem Toyota hervor. Der 38-jährige Routinier führt das Gesamtklassement nun punktgleich mit dem zehn Jahre jüngeren Joey Logano an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch