Zum Hauptinhalt springen

Beni Thurnheers letztes WM-Spiel

Bernard Thurnheer kommentiert das Finalspiel der WM für das Schweizer Fernsehen. Es ist das letzte internationale Spiel des Winterthurers, der an zehn WM-Turnieren dabei war und gestern 65 Jahre alt geworden ist.

Studiert nichts ein vor der Moderation: «Ich hasse vorbereitete Sprüche. Das merken die Zuhörer sofort, und ich finde es uncool», sagt Beni Thurnheer im Interview.
Studiert nichts ein vor der Moderation: «Ich hasse vorbereitete Sprüche. Das merken die Zuhörer sofort, und ich finde es uncool», sagt Beni Thurnheer im Interview.

Ist Ihnen in Brasilien ­ tatsächlich der Rasierschaum ausgegangen?

Bernard Thurnheer: Ja, wirklich. Deswegen musste ich beim Spiel Brasilien gegen Mexiko mit Stoppelbart an den Match. Als der Schiedsrichter das erste Mal mit Schaum die Position von Ball und Verteidigungsmauer markierte, kam mir das spontan in den Sinn, und ich baute einen Spruch dar­über in die Moderation ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.