Zum Hauptinhalt springen

Aegerter und Lüthi in Mugello mit Top-Qualifying

Dominique Aegerter gelingt im Moto2-Qualifying zum GP von Italien mit Position 2 die beste Leistung seit fast zehn Monaten. Tom Lüthi startet in Mugello von Position 4.

Dominique Aegerter mit dem besten Qualifying seit fast zehn Monaten
Dominique Aegerter mit dem besten Qualifying seit fast zehn Monaten
Keystone

Das Schweizer Top-Duo büsste gut drei Zehntel auf die Bestzeit des Briten Sam Lowes ein. Titelverteidiger und Vorjahressieger Tito Rabat (Sp) komplettiert in Mugello als Dritter die erste Startreihe. Während Lüthi in den drei Trainings vor dem Qualifying angedeutet hatte, dass mit ihm im sechsten Rennen der Saison (Start am Sonntag um 12.20 Uhr) zu rechnen sein wird, kam Aegerters Leistung (fast) aus dem Nichts. Der 24-jährige Oberaargauer steigerte sich am Samstagnachmittag gleich um 1,2 Sekunden. Zwar fuhr Aegerter seine beste Runde im Sog von Lüthi. Doch im weiteren Verlauf des Qualifyings gelangen ihm auch ohne fremde Hilfe weitere Top-Runden. "Das Teamwork mit Tom Lüthi hat super funktioniert. Er half mir mit seinem Windschatten sehr", dankte Aegerter seinem vier Jahre älteren Teamkollegen. Deutlich mehr Zeit auf die Spitze verlor Randy Krummenacher. Dem Zürcher blieb mit rund eineinhalb Sekunden Rückstand nur die 20. Position. Robin Mulhauser (25. im Qualifying) und Jesko Raffin (29.) müssen hingegen von gewohnt weit hinten starten. Marc Marquez ist in der Startaufstellung der MotoGP-Klasse ungewohnt weit hinten platziert. Der Titelverteidiger aus Spanien verpasste als 13. den Einzug ins Qualifying der besten zwölf um 0,018 Sekunden. Mit nur einem Saisonsieg und WM-Rang 4 blieb Marquez heuer bislang deutlich unter den Erwartungen. Die Pole-Position in der Königsklasse sicherte sich der Italiener Andrea Iannone. Der Ducati-Fahrer war um einen Zehntel schneller als der Spanier Jorge Lorenzo. Dessen Yamaha-Teamkollege und WM-Leader Valentino Rossi nimmt seinen Heim-GP von Position 8 in Angriff - exakt von der Position, von welcher er seine letzten zwei Rennen gewonnen hat. Schnellster in der Moto3-Kategorie war der britische WM-Leader Danny Kent.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch