Zum Hauptinhalt springen

Sonne satt in dreissig Kellern

So viel als möglich erneuerbare Energie soll ins Stromnetz einfliessen. In Rickenbach wird getestet, wie die Sonnenenergie je nach Wetter bestmöglich gespeichert werden kann.

In Rickenbachs Kellern wird die Stromspeicherung von morgen getestet.
In Rickenbachs Kellern wird die Stromspeicherung von morgen getestet.
Wegmüller AG

Ein Spaziergang durch Rickenbach Sulz verrät nicht, dass hier an der Zukunft unserer Stromversorgung getüftelt wird. Hier, auf den flächigen Industriehallen und den umliegenden Häusern.

Es geschieht nämlich auf den Dächern und in den Kellern, auf den Solarpanels des Exportverpackungsunternehmens Wegmüller AG und in den Boilern der 30 Einfamilienhausbesitzer, die sich an einer Pilotphase beteiligen, die ab sofort für ein bis zwei Jahre dauern wird: «Die Neuheit ist, Strom in Form von Wärme im Boiler zwischenzuspeichern», sagt Dorothea Ditze, Medienverantwortliche der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.