Zum Hauptinhalt springen

Diskussion über MietzinsreduktionSo unterstützen die Gemeinden das Gewerbe in Corona-Zeiten

Geschäfte und Gastrobetriebe haben es derzeit nicht leicht. Auf Anfragen wegen finanzieller Hilfe reagieren die Gemeinden unterschiedlich.

Auch die Geschäfte an der Meilemer Dorfstrasse müssen seit letztem Samstag auf den Sonntags- und Abendverkauf verzichten.
Auch die Geschäfte an der Meilemer Dorfstrasse müssen seit letztem Samstag auf den Sonntags- und Abendverkauf verzichten.
Foto: Sabine Rock

Nicht alle Gewerbetreibende um den Zürichsee treffen die neuen Corona-Massnahmen gleich hart. Trotzdem müssen auch die, für die es angesichts der neuen 19-Uhr-Regelung schwer wird, hohe Einnahmen zu erzielen, weiterhin die gesamten Fixkosten bezahlen – etwa das Gastgewerbe. So stellt sich für einige Wirte sogar die Frage, ob es sich überhaupt noch lohnt, ein Restaurant oder eine Bar zu betreiben.

Unter den Folgen der Pandemie leidet auch Clarita Kunz, Schulleiterin eines privaten Kindergartens in Feldmeilen. Seit Beginn der Pandemie besuchen rund ein Drittel weniger Kinder den Kindergarten. Die Schulleiterin findet, die Gemeinden um den Zürichsee sollten den KMU entgegenkommen, zum Beispiel indem sie mindestens einen Teil der Mietkosten übernähmen, die während des Lockdown angefallen seien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.