Zum Hauptinhalt springen

Übertragung des CoronavirusSo schützen Masken – oder eben nicht

Eine Studie mit der Deutschen Bahn zeigt, was ein Mund-Nasen-Schutz im Zug nützt. Eine andere Untersuchung erklärt, warum die Masken manchmal versagen.

In sämtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln der Schweiz herrscht Maskenpflicht. Eine Studie hat deren Wirkung in einem Zugabteil untersucht.
In sämtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln der Schweiz herrscht Maskenpflicht. Eine Studie hat deren Wirkung in einem Zugabteil untersucht.
Foto: Urs Jaudas

Wie breiten sich Viren in einem Zugabteil aus? Und was nützen Masken? Diese Fragen hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit der Deutschen Bahn in einer Studie untersucht. Die Ausbreitung der potenziell mit Viren belasteten Aerosole simulierten die Forscher mithilfe des Gases Kohlendioxid, das ein virtueller Fahrgast in einem Versuchsfahrzeug emittiert. Dieses entspricht einem Wagen eines ICE 2. Zur Verfolgung des Gases kamen unter anderem Lasermessverfahren und eine Spurengasmesstechnik zum Einsatz. Zudem simulierten die Forscher das dreidimensionale Strömungsfeld für einen Teil des Testwagens.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.