Zum Hauptinhalt springen

Selbstbestimmung trotz CoronaSo bereiten sich Altersheime auf den Ernstfall vor

Altersheime sollen die Behandlungswünsche ihrer Bewohner im Falle einer schweren Corona-Erkrankung einholen. Die meisten Senioren wollen im Heim bleiben.

Wegen des Coronavirus müssen sich die Bewohner von Altersheimen frühzeitig entscheiden, welchen Behandlungen sie sich im Fall einer schweren Erkrankung unterziehen wollen.
Wegen des Coronavirus müssen sich die Bewohner von Altersheimen frühzeitig entscheiden, welchen Behandlungen sie sich im Fall einer schweren Erkrankung unterziehen wollen.
Symbolbild: Patrick Gutenberg

Die kantonale Gesundheitsdirektion empfiehlt allen Altersheimen abzuklären, ob ihre Bewohner im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus ins Spital eingeliefert werden möchten. Auch die Frage, ob sie notfalls an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden wollen, sollen die Heime mit den Bewohnern oder deren Angehörigen besprechen. Damit soll nicht nur eine Überlastung der Spitäler verhindert, sondern auch sichergestellt werden, dass dem Patientenwillen Rechnung getragen werden kann. Denn die traditionellen Patientenverfügungen lassen oft viel Interpretationsspielraum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.