Zum Hauptinhalt springen

Sie predigt Zürichsee-Wasser und trinkt Neftenbacher Wein

Eine Wädenswiler Stadträtin hat sich einen Wahlkampfwein aus der Region Winterthur ausgesucht. Das habe aber nichts damit zu tun, dass die Seeregion wenig innovativ sei, betont FDP-Politikerin Astrid Furrer.

Astrid Furrer (FDP) ist ausgebildete Önologin, kommt aus Wädenswil und mag Wein aus der Region Winterthur.
Astrid Furrer (FDP) ist ausgebildete Önologin, kommt aus Wädenswil und mag Wein aus der Region Winterthur.

Wenn eine Wädenswiler Stadträtin und FDP-Nationalratskandidatin in Winterthur zu einem Wahlkampf-Anlass einlädt, dann wird man hellhörig. Wenn der Anlass dann auch noch «Politik und Wein» heisst, dann geht man gerne hin und forscht nach.

In der Vinothek Gran Reserva an der Ecke Neustadtgasse 1 erklärt Astrid Furrer, Kandidatin auf Platz 12 der FDP-Liste, ihre eigenwillige Ortswahl: «Mein Wahlkampfwein kommt aus Winterthur.» Es sind genau genommen zwei Wahlkampfweine, ein Chardonnay sowie ein Blauburgunder, führt die studierte Önologin aus, und sie kommen nicht aus der Stadt, sondern aus Neftenbach, aus dem preisgekrönten Keller von Nadine Saxer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.