Zum Hauptinhalt springen

Seerettungsdienst Region MeilenSie fahren auf den Zürichsee, wenn die meisten zurückkehren

Am Samstag feierten Meilen, Uetikon und Männedorf den Zusammenschluss zum Seerettungsdienst Region Meilen.

Schnell unterwegs auf dem Rettungsboot der Seerettung sind (von links)  Urs Mettler (Uetikon), André Thouvenin (Männedorf), Regierungsrat Mario Fehr und  Christoph Hiller (Meilen). Fotos: Moritz Hager
Schnell unterwegs auf dem Rettungsboot der Seerettung sind (von links) Urs Mettler (Uetikon), André Thouvenin (Männedorf), Regierungsrat Mario Fehr und Christoph Hiller (Meilen). Fotos: Moritz Hager

«Jetzt bitte gut festhalten», sagt Seeretter Christophe Benz, bevor er ordentlich aufs Gas drückt. Mit 85 Kilometern pro Stunde rast das Arbeitsboot des Seerettungsdienstes über den Zürichsee, sodass es den prominenten Fahrgästen an Bord die Haare zerzaust. Während Benz einige Manöver fährt, demonstriert er gleichzeitig die dröhnende Schiffshupe. Die Gemeindepräsidenten Urs Mettler (Uetikon, parteilos), André Thouvenin (Männedorf, FDP), Christoph Hiller (Meilen, FDP) und Regierungsrat Mario Fehr (SP) haben sichtlich Freude an der wilden Fahrt. Das Zusammentreffen der vier Politiker auf dem Zürichsee ist jedoch keine reine Vergnügungssache, sondern Teil des feierlichen Zusammenschlusses dreier Gemeinden zum Seerettungsdienst Region Meilen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.