Zum Hauptinhalt springen

Hindu-Tempel in BirmensdorfSie bauten ihrem Gott den ersten Tempel

Seit einem Jahr können Tamilen in Birmensdorf zu Ayyappan beten. Der November ist für die gläubigen Hindus ein besonderer Monat.

Hindus aus der ganzen Schweiz und aus dem Ausland besuchen den Tempel Sri Ayyappan Swamy im Industriegebiet Ristet in Birmensdorf.
Hindus aus der ganzen Schweiz und aus dem Ausland besuchen den Tempel Sri Ayyappan Swamy im Industriegebiet Ristet in Birmensdorf.
Foto: Severin Bigler

Die durchdringenden Klänge der südindischen Kegeloboe entführen die Besucher in eine andere Welt. Und auch optisch wähnt man sich beim Anblick der farbenfrohen Wände und der schwarz-goldenen Schreine im 10’000 Kilometer entfernten Sri Lanka. 40 tamilische Familien haben hier in der Gewerbezone Ristet in Birmensdorf eine ehemalige Druckerei an der Hans-Stutz-Strasse in einen Hindu-Tempel verwandelt.

Gewidmet ist der Tempel Ayyappan, dem hinduistischen Gott des Wachstums und der spirituellen Entwicklung. In der Schweiz gibt es viele hinduistische Gotteshäuser, doch jenes in Birmensdorf ist das einzige, das Ayyappan ins Zentrum stellt. «Jeder gläubige Hindu hat einen Gott, zu dem er eine besondere Verbindung hat. Viele Tamilen in der Schweiz verehren Ayyappan, doch bisher existierte noch kein Tempel für ihn. Das wollten wir ändern», erklärt Jeyarajah Jeyakanthan. Der 50-Jährige aus Oerlikon ist eines von sechs Vorstands- und Gründungsmitgliedern des tamilischen Vereins Sri Ayyappan Devasthanam Swiss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.