Zum Hauptinhalt springen

Serie zu StrassennamenSeltene Ehrung zu Lebzeiten

19 Weltmeisterschafts-, vier olympische und zahllose weitere Medaillen: Dafür hat der Herrliberger Bobfahrer Erich Schärer 1986 seinen eigenen Weg erhalten. Noch heute tritt er unermüdlich für seinen Sport ein.

Bob-Olympiasieger und Weltmeister Erich Schärer vor dem nach ihm benannten Weg im Herrliberger Weiler Wetzwil.
Bob-Olympiasieger und Weltmeister Erich Schärer vor dem nach ihm benannten Weg im Herrliberger Weiler Wetzwil.
Foto: André Springer

Der Weg zum Fototermin ist nicht sehr weit. Knapp hundert Meter ab dem Kirchlein Wetzwil. Ihn mit Small Talk verkürzen? Nicht so Erich Schärer. Schon nach wenigen Schritten ist er mitten drin in dem Thema, das sich als seine Herzensangelegenheit herausstellen wird: dem Monobob. Mit den nächsten olympischen Winterspielen wird dies, der Einerbob, die neue Disziplin im Damenbobsport. Schärer macht keinen Hehl daraus, dass er selber treibende Kraft hinter der Neuerung war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.