Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

News-Ticker zur Explosion in Beirut+++ Schweizer Experten-Team hat Arbeit im Libanon aufgenommen +++ Das FBI hilft bei den Ermittlungen

Polizist bei Zusammenstössen getötet
Diab kündigt Neuwahlen an
Mindestens 170 Verletzte
Schweiz entsendet zweites Team nach Beirut
Hafen in Trümmern: Helfer suchen in Beirut nach Opfern. (8. August 2020)
Noch immer Dutzende Menschen nach Explosion in Beirut vermisst
In der Schweiz lebende Libanesen während einer Solidaritätskundgebung am Freitag in Genf. (7. August 2020)
Hilfsgüter aus USA
Klage eingereicht
Minister beschimpft
Interpol hilft bei Untersuchungen
Führende Hafen-Vertreter in Beirut festgenommen
Hisbollah weist Verantwortung für Explosion in Beirut zurück
Ermittler untersuchen Möglichkeit eines Anschlags
Libanons Präsident Michel Aoun (r.) nimmt seinen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron beim Flughafen von Beirut im Empfang.
Schweiz hilft keinen Behörden im Libanon
Die Schweiz unterstützt die libanesische Bevölkerung, umgeht dabei aber die Regierung. Blick auf Beirut mit dem verwüsteten Hafen im Vordergrund.
Noch mehr Tote – 80'000 Kinder obdachlos
Traurige Bilder aus dem Libanon: Ein Hilfsteam hat die Leiche eines Verschütteten geborgen.
Verletzte bei Protesten in Beirut
Mindestens 100 Personen werden vermisst
Russische Hunde suchen nach verschütteten Menschen in Beirut.
16 Hafenmitarbeiter festgenommen
UNO will das Land mit 9 Millionen Dollar unterstützen
Grosse Krankenhäuser in Beirut stoppen Corona-Tests
Überall Zerstörung: So sieht es in vielen Spitälern in Beirut aus.
Glückskette ruft zu Spenden auf

sda/reuters/red