Zum Hauptinhalt springen

Zahlreiche Lotto-Verkaufsstellen vorübergehend lahmgelegt

An über 1000 Lotto-Verkaufsstellen in der Schweiz konnte am Freitagvormittag nicht Lotto gespielt werden. Grund dafür war nach Angaben der Lotteriegesellschaft Swisslos eine Panne bei der Swisscom.

Swisslos-Sprecher Willy Mesmer bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung von Radio Zürisee. Betroffen waren demnach jene Verkaufsstellen, die mit dem Swisscom-Netz verknüpft sind. Weil sie keine Verbindung zum Rechenzentrum von Swisslos hatten, konnten die Daten von Lotto- und Euro-Millions-Spielen nicht übermittelt werden. Die Panne dauerte von 7.15 Uhr bis 12.45 Uhr, wie Mesmer sagte. Die genaue Ursache sei noch unklar. An Verkaufsstellen, die nicht mit dem Swisscom-Netz verknüpft sind, konnte normal Lotto gespielt werden. Mesmer geht daher nicht davon aus, dass wegen der Panne weniger Lotto- und Euro-Millions-Scheine eingereicht werden. Am meisten Lotto gespielt werde am Freitag sowieso erst ab 16.00 Uhr.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch