Zum Hauptinhalt springen

Zweijährige sass 13 Stunden in Felsspalte fest

Beim Wandern mit den Eltern ist ein Kind auf der Riederalp in eine 20 Zentimeter schmale Felsspalte gerutscht. Es folgte eine langwierige Rettungsaktion.

Langwierige und komplexe Rettungsaktion: Rund 100 Einsatzkräfte versuchen, das Mädchen aus der Felsspalte zu befreien.
Langwierige und komplexe Rettungsaktion: Rund 100 Einsatzkräfte versuchen, das Mädchen aus der Felsspalte zu befreien.
Screenshot SRF
Kein leichtes Unterfangen: Der Spalt ist knapp 20 Zentimeter breit, 40 Zentimeter lang und sechs Meter tief.
Kein leichtes Unterfangen: Der Spalt ist knapp 20 Zentimeter breit, 40 Zentimeter lang und sechs Meter tief.
Screenshot SRF
Die Absturzstelle befand sich wenige Meter neben einem Wanderweg in der Nähe der Bergstation Moosfluh.
Die Absturzstelle befand sich wenige Meter neben einem Wanderweg in der Nähe der Bergstation Moosfluh.
Screenshot Google Street View
1 / 4

Am Mittwoch ist ein zweijähriges Mädchen während einer Wanderung mit seinen Eltern auf der Riederalp im Kanton Wallis verunglückt. Das Kind ist in eine rund 20 Zentimeter schmale Felsspalte gestürzt.

Wie «SRF News» berichtet, ging am Mittwochnachmittag ein Alarm ein, worauf über hundert Einsatzkräfte aufgeboten wurden. Es folgte eine komplexe Rettungsaktion.

Insgesamt dauerte es 13 Stunden, bis das Kind aus dem sechs Metern tiefen und 40 Zentimeter langen Spalt befreit werden konnte. Die Absturzstelle befand sich wenige Meter neben einem Wanderweg in der Nähe der Bergstation Moosfluh.

Rettung von oben nicht möglich

Schnell wurde klar, dass eine Rettung von oben aussichtslos war. Zum einen weil der Spalt zu eng war, zum anderen weil die Gefahr bestand, dass das Kind durch herabstürzendes Material verletzt werden könnte. Also mussten Rettungskräfte einen Graben schaufeln, um sich seitlich Zugang zu dem Mädchen zu verschaffen.

Um zwei Uhr nachts konnte das Kind schliesslich geborgen werden. Es sei mit ein paar Kratzern und einem Schrecken davongekommen. Zur medizinischen Überwachung befindet es sich laut Gemeinde Riederalp derzeit im Spital.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch