Zum Hauptinhalt springen

Silberschmidt tritt als Präsident der Jungfreisinnigen ab

Der 25-Jährige gibt sein Amt auf Ende Jahr ab, der Politik bleibt er aber erhalten.

Wurde 2016 zum Präsidenten der Schweizer Jungfreisinningen gewählt: Andri Silberschmidt während eines Interviews in Bern. (Archiv)
Wurde 2016 zum Präsidenten der Schweizer Jungfreisinningen gewählt: Andri Silberschmidt während eines Interviews in Bern. (Archiv)
Manuel Lopez, Keystone

Der Präsident der Jungfreisinnigen, Andri Silberschmidt, hat seinen Rücktritt auf Ende Jahr erklärt. In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» sagte er, dass er vermeiden wolle, als Berufsjungpolitiker wahrgenommen zu werden.

Silberschmidt kandidiere zudem derzeit auf der Liste der Zürcher FDP für den Nationalrat und sitze bereits im Stadtzürcher Gemeinderat. Unter seiner Präsidentschaft sei die Zahl der Parteimitglieder bei den Jungfreisinnigen um rund 1500 auf 3500 Personen angestiegen.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch