Zum Hauptinhalt springen

Security beschlagnahmt Schoggi-Eili

«Das ist doch absurd»: Eine Konzertbesucherin aus Bern wundert sich über die überstrengen Eingangskontrollen in Zürich.

Seit den Terroranschlägen in Paris herrschen bei Grossveranstaltungen noch strengere Sicherheitsvorschriften.
Seit den Terroranschlägen in Paris herrschen bei Grossveranstaltungen noch strengere Sicherheitsvorschriften.
Siggi Bucher, Keystone
Eingangskontrolle beim «Depeche Mode»-Konzert im Zürcher Letzigrund im Juni 2017.
Eingangskontrolle beim «Depeche Mode»-Konzert im Zürcher Letzigrund im Juni 2017.
Siggi Bucher, Keystone
Ein Eishockey-Fan wird von der Security im Hallenstadion kontrolliert.
Ein Eishockey-Fan wird von der Security im Hallenstadion kontrolliert.
Gaetan Bally, Keystone
1 / 3

Seit den Anschlägen in Paris sind die Sicherheitsauflagen bei Grossveranstaltungen gestiegen. In Zürich werden besonders strenge Eingangskontrollen durchgeführt. Dass diese bisweilen absurde Formen annehmen können, zeigt das Beispiel einer Konzertbesucherin aus Bern.

Die Frau besucht gerne Musikanlässe in der ganzen Schweiz. Auch ihr ist aufgefallen, dass in Zürich strengere Kontrollen durchgeführt werden als anderswo, wie sie im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» erzählt. Was sie jedoch in zwei Fällen erlebt hat, übersteigt für sie die Grenzen des Zumutbaren: Im Hallenstadion sind ihr bei der Eingangskontrolle sechs Schoggi-Eili abgenommen worden, im Volkshaus waren es zwei Schoggistengeli.

Dicke Jacke nicht kontrolliert

Obwohl sie den Sicherheitsleuten erklärt habe, dass sie die Schokolade nicht während des Konzerts, sondern erst bei der Heimreise im Zug nach Bern essen wolle, wurden ihr die Lebensmittel abgenommen und entsorgt. Gleichzeitig sei ihr Kollege, der eine dicke Winterjacke getragen habe, überhaupt nicht kontrolliert worden. «Das ist doch absurd!», sagt die «Espresso»-Hörerin. «Da könnte sich einer mit einem Sprengstoffgürtel reinschmuggeln, meine Schoggi-Eili werden aber aus der Bauchtasche gefischt und entsorgt.»

Tatsache ist, dass bei Eingangskontrollen zwar die Sicherheit im Vordergrund steht, daneben jedoch auch auf anderes geachtet wird. Weil Konzertveranstalter auch Esswaren und Getränke anbieten, ist es vielerorts verboten, eigene Lebensmittel mitzubringen. So steht zum Beispiel in den Hausregeln des Hallenstadions: «Das Mitbringen von Esswaren und Getränken ist grundsätzlich nicht gestattet.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch