Zum Hauptinhalt springen

Schwer bewaffnete Banden drängen in die Schweiz

Geldtransporter, Bancomaten: Kriminelle Profis aus dem nahen Ausland sind ein Problem. Das spürt auch das Tessin.

Herausgesprengt: Im Tessin – wie hier in Novaggio – sind professionelle Diebesbanden unterwegs, die es auf Bancomaten abgesehen haben. Foto: Pablo Gianinazzi (Keystone)
Herausgesprengt: Im Tessin – wie hier in Novaggio – sind professionelle Diebesbanden unterwegs, die es auf Bancomaten abgesehen haben. Foto: Pablo Gianinazzi (Keystone)

Anfang Dezember gab es im Waadtländer Dörfchen Daillens mitten in der Nacht eine Explosion – ein Geldtransporter stand in Flammen. Die Täter entkamen mit einer unbekannten Summe Bargeld über die nahe französische Grenze. Seit 2017 war dies der sechste schwere Überfall dieser Art.

Geknallt hatte es zuvor bereits mehrere Male auf der anderen Seite der Alpen. Im Tessin. Auch dort nahe der Grenze. Vor der Raiffeisenbank von Monteggio überfielen im Sommer vier maskierte Männer einen Geldtransporter. Ein Augenzeuge, der anonym bleiben will, hat alles beobachtet: den ungleichen Kampf, die Geiselnahme des einen Fahrers und die Flucht der Bande, die mit dem Geld Richtung italienische Grenze verschwand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.