Zum Hauptinhalt springen

SBB transportieren Gepäck mit dem Auto

Wer den Gepäckservice der SBB nutzt, muss damit rechnen, dass die Koffer nur auf Teilstrecken mit dem Zug befördert werden.

«Sie reisen mit dem Zug innerhalb der Schweiz oder nach Deutschland – wir transportieren Ihr Reisegepäck»: So werben die SBB für ihren Service. Dass die Koffer unter Umständen auch mit dem Auto befördert werden, weiss kaum jemand. (Bild: SBB)
«Sie reisen mit dem Zug innerhalb der Schweiz oder nach Deutschland – wir transportieren Ihr Reisegepäck»: So werben die SBB für ihren Service. Dass die Koffer unter Umständen auch mit dem Auto befördert werden, weiss kaum jemand. (Bild: SBB)

Für die SBB ist es kalter Kaffee, für die Mehrheit ihrer Kunden dürfte aber neu sein, was das SRF-Konsumentenmagazin Espresso heute Morgen berichtete. Eine Hörerin, die den Gepäckservice der SBB benutzte, fand heraus, dass ihre Koffer ihren Ferienort La Punt im Engadin per Auto erreichten, während sie im Zug fuhr.

Auch ein Hörer, der ins Tessin in die Ferien fuhr, machte die gleiche Erfahrung. Er verzichtete aufs Auto, um die Strassen nicht noch mehr zu verstopfen – und aus Umweltschutzgründen. Seine Koffer gab er den SBB ab und nutzte den Tür-zu-Tür Service. Die Bahn holte sein Gepäck zu Hause ab und lieferte es im Ferienhaus wieder ab. Der Transport dazwischen erfolgte mit dem Auto, wie der Hörer überrascht feststellen musste.

Ins Tessin immer mit dem Auto

Gegenüber Espresso reagierten die SBB offenbar verärgert auf eine Anfrage zu dieser Praxis. Das sei nichts Neues, sondern seit Jahren so, zitiert das Konsumentenmagazin einen Sprecher. Grund dafür: Die Gepäckwagen wurden ausgemustert und ins Tessin gibt es keine Züge mit Gepäckabteilen. Die SBB transportieren die Koffer ihrer Passagiere demnach immer mit dem Auto ins Tessin.

Im Falle der Hörerin, die ins Engadin reiste, ist die Sache nur geringfügig anders. So wehren sich die SBB zwar, dass der Transport zwischen Zürich und Chur mit der Bahn erfolgte – erst ab Chur kam ein Lieferwagen bis La Punt zum Einsatz. Das sind allerdings immer noch mindestens 70 Kilometer und 1,5 Stunden Fahrt auf der Strasse.

Wer davon ausging, dass seine Koffer den grössten Teil des Weges auch mit dem Zug zurücklegen und die SBB das Auto nur für das Abholen zu Hause oder den Weg vom Bahnhof zur Lieferadresse benutzen, liegt also falsch.

Die SBB schreiben auf Anfrage von Espresso, dass der Transport zwischen folgenden Bahnhöfen immer per Bahn erfolge: Zürich HB, Luzern, Chur, Basel, Bern, Interlaken Ost, Brig und Lausanne. Das heisst: Abseits dieser Hauptachsen können Koffer auch per Auto befördert werden.

Keine Hinweise auf Autotransport

Was die Hörer der SRF-Sendung besonders nervte: Die SBB weisen nirgends aus, dass für viele Wege des Gepäckservice nicht der öffentliche Verkehr, sondern ein Lieferwagen benutzt wird. Diese Information fehlt auf der entsprechenden Internetseite der SBB, auch unter Bedinungen und Hinweise ist nichts dazu zu finden.

Die Hörer von Espresso fordern daher, dass die SBB klar deklarieren, wenn der Gepäcktransport per Auto erfolge. Sonst sei das ein Versteckspiel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch