Zum Hauptinhalt springen

Polizeiauto kracht in PW und bleibt auf Seite liegen

Am Freitagmorgen ist es in Genf zu einem Unfall mit einem Polizeiwagen gekommen. Es ist noch nicht geklärt, wer verantwortlich ist.

Wegen des Unfalls kam es laut einem Augenzeugen zu einem grösseren Verkehrschaos. (Video: Tamedia/Leser-Reporter)

An der Kreuzung Praille-Route des Jeunes in Genf kam es zu einem Unfall zwischen einem Polizei- und einem Privatauto. Der Polizeiwagen kam mit blinkendem Blaulicht und Sirene um die Ecke geschossen und krachte in das andere Fahrzeug. Ergebnis: Ein auf der Seite liegender Beamtenwagen und ein beschädigter SUV mitten auf der Strasse während der Hauptverkehrszeit.

Der Unfall ereignete sich um 8.18 Uhr. Das Fahrzeug der Polizei war selbst auf dem Weg zu einem Unfallort mit Verletzten. Die Ambulanz war bereits vor Ort, nachdem es zu einer Kollision zwischen einem Velo und einem Auto gekommen war, bestätigt Polizeisprecher Jean-Philippe Brandt.

Ein im Einsatz stehendes Polizeiauto ist am Freitagmorgen in Genf verunfallt.
Ein im Einsatz stehendes Polizeiauto ist am Freitagmorgen in Genf verunfallt.
Leserreporter
Der Polizeiwagen kam mit blinkendem Blaulicht und Sirene um die Ecke bei der Avenue de la Praille geschossen und krachte in einen Privatwagen.
Der Polizeiwagen kam mit blinkendem Blaulicht und Sirene um die Ecke bei der Avenue de la Praille geschossen und krachte in einen Privatwagen.
Leserreporter
Die Fahrerin der PWs sei bei Grün über die Kreuzung gefahren und habe das Polizeiauto – trotz Sirene und Blaulicht – weder gesehen, noch gehört.
Die Fahrerin der PWs sei bei Grün über die Kreuzung gefahren und habe das Polizeiauto – trotz Sirene und Blaulicht – weder gesehen, noch gehört.
Leserreporter
1 / 5

Gemäss mehreren Zeugen hätte die Fahrerin des Privatwagens die Avenue de la Praille bei grüner Ampel befahren. Aus noch unbekannten Gründen hatte sie das Polizauto weder gesehen noch gehört. «Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir nichts eindeutiges über die Ampelphase und können niemanden vorverurteilen», so Brandt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch