Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Hälfte der Spitalinfektionen könnte vermieden werden

Viele Fälle vermeidbar

Tool zur Händehygiene

Am häufigsten sind Wundinfektionen nach chirurgischen Eingriffen: Ein Patient wird während eines operativen Eingriffs behandelt. (Archiv)
Die Schweiz stehe im internationalen Vergleich nicht schlecht dar, sagt Daniel Koch, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit.
Viele Infektionen werden durch Keime an den Händen des Spitalpersonals verursacht: Eine Hand wird unter eine UV-Lampe gehalten. Zuvor wurde die Hand mit einem Desinfektionsmittel gereinigt, an die dunklen Stellen ist kein Desinfektionsmittel gelangt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den 5. Mai zum Welttag der Handhygiene ausgerufen. Das Datum symbolisiert zwei Mal fünf Finger des Menschen.
1 / 3

Keine Strafmassnahmen

Internationaler Vergleich möglich

Leichtes Spiel für Keime

SDA/nag