Zum Hauptinhalt springen

«Enten, Wasservögel, Schwimmer, aber kein Kaiman»

Der Kanton Aargau bricht die Suche nach dem Kaiman ab. Die Fotofallen am Hallwilersee sind entfernt worden.

«To be or not to be»: Hält sich das exotische Tier tatsächlich im Hallwilersee auf? (Getty Images/Symbolbild)
«To be or not to be»: Hält sich das exotische Tier tatsächlich im Hallwilersee auf? (Getty Images/Symbolbild)

Der Kanton Aargau hat die Suche nach einem Kaiman im Hallwilersee beendet. Wie das SRF-Regionaljournalam Montag berichtete, wurden letzte Woche die fünf Kameras eingesammelt und die letzten Fotos gesichtet.

Erwin Osterwalder, der kantonale Fachspezialist für Jagd und Fischerei, erklärte: «Da hat es Enten, viele Wasservögel, einen Schwimmer und einen Standup-Paddler. Aber der Kaiman ist auch dieses Mal nicht auf den Fotos zu sehen.» Osterwalder habe mit seinen Kollegen in den letzten Wochen unzählige Bilder durchgesehen, auf der Suche nach dem exotischen Tier sei man nicht fündig geworden, heisst es weiter. Die ganze Arbeit habe etliche Stunden Zeit pro Woche gekostet.

Um dem exotischen Tier wirklich auf die Spur zu kommen, braucht es mehr Kameras. Osterwalder meinte, dass man Hunderte von Kameras installieren müsste, um den See richtig im Auge zu haben und den Kaiman zu sehen. Man werde aber Hinweisen aus der Bevölkerung nach wie vor nachgehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch