Zum Hauptinhalt springen

«Eines Tages kamen Typen vom russischen Geheimdienst»

Der Genfer Anwalt Matthew P. dachte, sein Klient unterstütze Terroristen, und schaltete die Geheimdienste ein. Dann lief die Sache aus dem Ruder.

Sturm über Genf: Anwalt Matthew P. kam als Vertreter eines russischen Ölhändlers unter Druck. Foto: Martial Trezzini (Keystone)
Sturm über Genf: Anwalt Matthew P. kam als Vertreter eines russischen Ölhändlers unter Druck. Foto: Martial Trezzini (Keystone)

Die Geschichte von Matthew P. liest sich wie das Drehbuch eines Thrillers. Doch die Geschichte hat sich real zugetragen, in der Schweiz. Rollen spielten: Ein russischer Ölhändler, britische und russische Geheimdienste und ein einstmals angesehener Wahlgenfer Akademiker, Anwalt und Vater zweier Kleinkinder: Matthew P. Dieser manövrierte sich in diesem bizarren Fall in schwere Nöte. Seine Klienten verklagten ihn. Dadurch geriet er ins Visier der Genfer Justiz, landete in Untersuchungshaft, setzte sich nach Deutschland ab und wartet nun in einem Gefängnis auf seine Ausschaffung in die Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.