Zum Hauptinhalt springen

Bub (10) wird in Richterswil von Zug erfasst und stirbt

Am Donnerstagnachmittag ist es in Richterswil zu einem Unglück gekommen. Ein zehnjähriger Bub erlitt tödliche Verletzungen, als er vom Zug erfasst wurde.

Im Bahnhof Richterswil ZH ist am Donnerstagnachmittag um 16.30 Uhr ein zehnjähriger Bub von einem einfahrenden Zug erfasst worden. Dabei erlitt das Kind tödliche Verletzungen.

«Gemäss ersten Erkenntnissen der Polizei befand sich der Zehnjährige aus bislang unbekannten Gründen auf den Gleisen», teilt die Kantonspolizei mit. Bei der Kollision mit einer einfahrenden Zugskomposition erlitt der Knabe derart schwere Verletzungen, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb.

Ein Leser-Reporter, der gleich neben dem Bahnhof wohnt, hat den Unfall mitbekommen: «Der Zug bremste abrupt und ich hörte ein dumpfes Geräusch.» Innert Kürze seien mehrere Polizeifahrzeuge und ein Wagen der Feuerwehr vor Ort gewesen.

Für Rettungs- und Bergungsarbeiten musste der Abschnitt gesperrt werden. Die genauen Umstände des Unfalles sind unklar und werden durch die Kantonspolizei Zürich sowie die Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis abgeklärt.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich (FOR) sowie Spezialisten der SBB und ein Careteam im Einsatz.

Wegen des Unglücks war der Bahnverkehr in Richterswil über mehrere Stunden eingeschränkt.

SDA/fur/hal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch