Zum Hauptinhalt springen

Bis zu 2,5 Prozent: Gewerkschaften fordern Lohnerhöhung

Teuerung, Aufschwung und Nachholbedarf: Der SGB sieht die Zeit für eine reale Lohnrunde mehr als gegeben.

Jetzt sei die Zeit für eine positive Lohnrunde gekommen, hält der SGB fest. (Archiv)
Jetzt sei die Zeit für eine positive Lohnrunde gekommen, hält der SGB fest. (Archiv)
Christian Merz, Keystone

Arbeitnehmende müssen endlich eine echte Lohnerhöhung erhalten, sodass nach Abzug der Teuerung effektiv mehr Geld übrig bleibt. Das fordert der Gewerkschaftsbund und verlangt eine Lohnerhöhung von zwei bis zu 2,5 Prozent. Damit soll ein Nachholbedarf gedeckt werden.

«Die Arbeitnehmenden haben in den letzten Jahren grosse Leistungen erbracht», sagte Paul Rechsteiner, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftbundes SGB, am Montag vor den Medien in Bern. Die Beschäftigten seien äusserst produktiv gewesen. «Lohnmässig ist aber nicht viel gegangen», monierte Rechsteiner. Das müsse sich ändern.

Der Gewerkschaftsbund verlangt, dass Arbeitgeber im nächsten Jahr zwei bis 2,5 Prozent mehr Lohn bezahlen. Diese Forderung begründet er neben der erhöhten Produktivität der Beschäftigten auch mit einem Nachholbedarf. So sei die Entwicklung der Krankenkassenprämien jener der Löhne davongelaufen.

Zudem sei zum ersten Mal seit langem wieder mit einer spürbaren Teuerung zu rechnen. «Wenn sich nicht mehr viel ändert, wird diese 1 Prozent betragen», sagte Rechsteiner.

Zudem sollen wieder vermehrt generelle Lohnerhöhungen ausgesprochen werden. Individuelle seien nicht gut, denn davon würden vor allem die Angestellten mit hohen und höchsten Löhnen profitieren, während jene mit mittleren und tiefen Einkommen kaum etwas davon hätten.

Das gelte insbesondere für langjährige Mitarbeitende. Zudem müsste die Diskriminierung von Frauen bei den Löhnen «endlich beseitigt» werden. «Eine einigermassen ausgeglichene Lohnstruktur ist sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich wichtig», schloss Rechsteiner.

«Geld für Lohnerhöhungen ist vorhanden»

Die Forderung basiert auch auf der Analyse des SGB-Chefökonomen Daniel Lampart. «Das Geld für Lohnerhöhungen ist vorhanden, das ist eindeutig», sagte er vor den Medien mit Blick auf das Bruttoinlandprodukt. Dieses sei im ersten halben Jahr gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent gewachsen. Die Schweizer Wirtschaft befindet sich damit im Aufschwung. «Dieser hat mittlerweile sogar die Industrie erfasst», hält Lampart fest.

Unternehmensbefragungen der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich würden zeigen, dass die Verantwortlichen im Bau, in der MEM-Industrie, im Finanzsektor, in der Hotellerie und im Gastgewerbe die Geschäftslage positiv einschätzen. Einzig im Detailhandel laufe es weniger rund, weil es weniger freie Kaufkraft gebe.

«In der Schweiz gibt es zum zweiten Mal in Folge eine bessere Wirtschaftslage. Dennoch zeichnet sich bei der Lohnentwicklung wieder eine Nullrunde ab», sagte Lampart. «Das muss sich ändern.»

150 Franken für Bauarbeiter

Vania Alleva und Daniel Münger, die Präsidenten der Gewerkschaften Unia respektive Syndicom, erläuterten vor den Medien ihre konkreten Forderungen. Monetäre Forderungen nannten sie für die Baubranche, wo 150 Franken mehr verlangt werden, und für die Medien, wo der Lohn um 100 Franken erhöht werden soll.

Bei der Post stellte Syndicom eine «massive Produktivitätssteigerung» fest, weil in der Zustellbranche das Volumen stark gestiegen sei. Dieses sei jedoch häufig ohne zusätzliches Personal verarbeitet worden. Hier seien zwei Prozent mehr Lohn angebracht.

Für das Gewerbe, den Detailhandel, die Langzeitpflege, die private Sicherheit und für die Transport- und Logistikunternehmen verlangt Unia eine generelle Erhöhung von 2,5 Prozent. Für die chemische und pharmazeutische Industrie fordert sie drei Prozent. Etwas weniger – nämlich 1,5 Prozent – verlangt die Gewerkschaft des Personals im öffentlichen Dienst für die Angestellten im Service public.

Mit seinen Forderungen ist der SGB nicht alleine: Bereits Anfang August stellte der Arbeitnehmerverband Travailsuisse mit den Verbänden Syna, Transfair und der Hotel & Gastro Union seine Forderungen vor: Auch sie verlangen eine Erhöhung von mindestens zwei Prozent sowie mehr generelle statt individuelle Lohnerhöhungen. Zudem weisen auch sie auf den Nachholbedarf aus den vergangenen Jahren hin.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch