Zahl der türkischen Flüchtlinge hat sich mehr als verdoppelt

Der Putschversuch vom 15. auf den 16. Juli 2016 hat sich auch auf die Schweiz ausgewirkt. 2800 Türkinnen und Türken haben seither ein Asylgesuch gestellt.

Schwingende Fahnen am Tag der Türken am 19. Mai 2007 in Zürich.

Schwingende Fahnen am Tag der Türken am 19. Mai 2007 in Zürich. Bild: Alessandro Della Bella/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit dem Putschversuch gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Juli 2016 sind in der Schweiz deutlich mehr türkische Asylgesuche eingegangen als vorher. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) führt dies auf die türkische Innenpolitik zurück.

«Die Zunahme der Zahl türkischer Asylsuchender ist auf die innenpolitischen Entwicklungen in der Türkei zurückzuführen», bestätigte Lukas Rieder vom Staatssekretariat für Migration (SEM) am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht der «NZZ am Sonntag». Seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 habe die Zahl analog zu anderen europäischen Ländern auch in der Schweiz sukzessive zugenommen.

Laut Berechnungen der «NZZ» sind seit August 2016 rund 2800 Asylgesuche eingegangen. In den drei Jahren zuvor waren es rund 1200 Gesuche, also nicht einmal die Hälfte gewesen. Das SEM bestätigte auf Anfrage «die Grössenordnung» der Zahlen. Der Anstieg der Gesuche würde entsprechend mehr als 130 Prozent betragen.

62 Prozent der Gesuche werden akzeptiert

Von den Gesuchen werden viele gutgeheissen und die Türkinnen und Türken als Flüchtlinge anerkannt. Die sogenannte Anerkennungsquote beträgt laut «NZZ» in diesem Jahr 62 Prozent. «Offenbar erfüllen viele Gesuchsteller aus der Türkei die gesetzlichen Voraussetzungen, um als Flüchtling anerkannt zu werden», so Rieder.

Seit dem Putschversuch sind es drei Jahre her. Am 15. Juli 2016 hatte ein Teil des Militärs versucht, die Regierung Erdogan zu stürzen und die Macht in der Türkei zu ergreifen. Bei heftigen Gefechten mit regierungstreuen Militärs und Polizisten in Ankara und Istanbul wurden 251 Menschen getötet und fast 2200 verletzt. Auch dutzende Putschisten wurden getötet.

Der Putschversuch prägt bis heute die Politik der Türkei sowie ihr Verhältnis zu ihren Verbündeten. Mehr als 150'000 Staatsbedienstete wurden seither entlassen und über 55'000 Verdächtige inhaftiert. Noch immer gibt es fast wöchentlich Festnahmen gegen mutmassliche Gülen-Anhänger. (nag/sda)

Erstellt: 15.09.2019, 13:36 Uhr

Artikel zum Thema

Türkischer Ex-Premier tritt aus AKP aus und will neue Partei gründen

Er galt als loyaler Gefolgsmann Erdogans und wollte mit dem Präsidenten eine neue Türkei aufbauen. Nun geht Ahmet Davutoglu seinen eigenen Weg. Mehr...

Rap-Video sorgt in Türkei für Aufsehen

Der Clip richtet sich an die «hoffnungslose Jugend des Landes». Die Regierungspartei AKP von Präsident Erdogan fühlt sich an den Pranger gestellt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Blog

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare