SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen

Eine neue Volksinitiative sieht vor, Flüchtlinge künftig in ihrem Heimatland oder in dessen Nähe unterzubringen.

Lanciert wird die Volksinitiative vorab von SVP-Nationalrätinnen und -räten, darunter Luzi Stamm. (Archiv Keystone/Alessandro della Valle)

Lanciert wird die Volksinitiative vorab von SVP-Nationalrätinnen und -räten, darunter Luzi Stamm. (Archiv Keystone/Alessandro della Valle)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die eidgenössische Volksinitiative «Hilfe vor Ort im Asylbereich» will die Bestimmungen der Bundesverfassung zur Gesetzgebung im Ausländer- und Asylbereich um einen Artikel 121b ergänzen.

Demnach sollen Asylsuchende künftig vor Ort, möglichst nahe am Krisengebiet betreut werden. Dazu sollen sogenannte Hilfszentren eingerichtet werden, an denen sich die Schweiz in Zusammenarbeit mit anderen Ländern beteiligen soll.

Die vorgesehene Ergänzung der Bundesverfassung stellt zudem klar, dass Asylsuchende weder ihren Aufenthaltsort noch ihr Zielland selbst wählen können. «Sie erhalten Schutz in einem zugeteilten Land.»

Finanzielle Hilfe im Ausland

Gelder für das Asylwesen sollen deshalb grundsätzlich im Ausland eingesetzt werden - dies mit dem Argument, dass «vor Ort viel mehr Menschen als in der Schweiz geholfen werden» könne.

Asylsuchende, die nicht in Drittstaaten ausgeschafft werden können, sollen in der Schweiz an «behördlich kontrollierbaren Orten bleiben», bis ihr Asylverfahren abgeschlossen ist. Bis sie für sich selbst aufkommen können, sollen sie nur mit Sachleistungen unterstützt werden.

Lanciert wird die Volksinitiative vorab von SVP-Nationalrätinnen und -räten: Luzi Stamm (AG), Lukas Reimann (SG), Andrea Geissbühler (BE), Barbara Keller-Inhelder (SG) und Therese Schläpfer (ZH). Zum Initiativkomitee gehören darüber hinaus Privatpersonen. (sep/sda)

Erstellt: 16.09.2019, 14:51 Uhr

Artikel zum Thema

Zahl der türkischen Flüchtlinge hat sich mehr als verdoppelt

Der Putschversuch vom 15. auf den 16. Juli 2016 hat sich auch auf die Schweiz ausgewirkt. 2800 Türkinnen und Türken haben seither ein Asylgesuch gestellt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles