English for Runaways mit Ueli Maurer

Der Bundespräsident gab CNN ein Interview. Hoffentlich sieht das Trevor Noah nicht oder sonst einer dieser Comedians.

«Nothing for the Publicity. I can nothing say to this issue. Can you repeat?» Ueli Maurer im amerikanischen TV. Video: CNN

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Good Lord. Please. Please. Stop.

Man will wegsehen, aber man kann nicht. Man sieht seine Augen, die immer rechts aus dem Bild schielen (wo sein Übersetzer/Sprecher Peter Minder sitzt). Man sieht die Moderatorin, die ihre Fragen immer langsamer und langsamer stellt, Verzweiflung in den Augen. Man hört Sprecher/Übersetzer Minder, der zuerst nur dolmetscht und am Schluss die Antworten gleich selber gibt.

Und man denkt: Good Lord. Please. Please. Stop. Und man denkt: Hoffentlich sieht das Trevor Noah nicht oder sonst einer dieser Comedians. Weil: Das geht viral. Und man denkt: Mann, ist das peinlich. Und man fühlt: Mitleid.

Denn Ueli Maurer hört einfach nicht auf. Nach seinem Besuch bei Präsident Donald Trump radebrecht sich der Bundespräsident eisern durch das Interview auf CNN und sagt auf alle möglichen falschen Arten, dass er nichts zu sagen hat. «Nothing for the Publicity.» «I can nothing say to this issue.» «Can you repeat?»

Der Bundespräsident, unser Bundespräsident, wirkt dabei so hilflos wie noch nie. Ein Maturand bei der Prüfung, der leider vergessen hat, welches Buch er lesen sollte. Haben wir früher tatsächlich Witze über Johann Schneider-Ammann gemacht? Oder über das Englisch von Guy Parmelin? Oh dear.

So sieht es also aus, wenn das Schweizer Politsystem von einer Einladung aus dem grossen Amerika überrascht wird. Überrumpelt eher. Hat man sich halt nicht wirklich vorbereiten können. Wahrscheinlich ist Ueli Maurers Stab der Scherz mit dem Ruag-Slogan im Gästebuch auf dem Flieger in den Sinn gekommen. Für mehr blieb da keine Zeit. Machen wir mal, wird sicher gut. My English is guet enaf!

Imagefördernd, das muss man bei allem Mitleid leider festhalten, ist das alles nicht. Dieses Interview wird in die grosse Halle der Schweizer Peinlichkeiten eingehen. Für einmal wäre es vielleicht tatsächlich besser gewesen, Ueli Maurer hätte keine Lust gehabt. (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 17.05.2019, 09:49 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Dealmaker Donald Trump den Bundesrat überrumpelte

Soll man die Einladung eines zuweilen egoistischen wie unsteten Gastgebers annehmen? Zumal in dieser kurzen Frist? Im Bundesrat gab es Bedenken über die Risiken des Treffens. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Blog

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!