Zum Hauptinhalt springen

Schweizer wissen wenig über die Krebsgefahr von Alkohol

Die Schweizer Bevölkerung weiss zwar mehr über die Gefahren des Alkoholkonsums als noch vor einigen Jahren. Aber vor allem das Krebsrisiko und die Schwelle zum Risikokonsum werden oft unterschätzt.

Viele Schweizerinnen und Schweizer wissen nicht, dass der Konsum von Alkohol auch zu Krebs führen kann. (Symbolbild)
Viele Schweizerinnen und Schweizer wissen nicht, dass der Konsum von Alkohol auch zu Krebs führen kann. (Symbolbild)
Keystone

So habe nur rund die Hälfte der Befragten einen Zusammenhang hergestellt zwischen Alkoholkonsum und Darm-, respektive Mund- und Rachenkrebs, schreibt Sucht Schweiz in einer Mitteilung vom Donnerstag. Sie bezieht sich dabei auf die wissenschaftliche Studie von Suchtmonitoring Schweiz für das Jahr 2014. Dazu waren 2863 Schweizerinnen und Schweizer befragt worden. Nur gerade 20 Prozent der Befragten wussten, dass Alkoholkonsum auch das Risiko für Brustkrebs erhöhe, heisst es weiter. Der Kenntnisstand habe sich seit 2012 nicht verbessert. Gemäss Sucht Schweiz sterben jedoch pro Jahr fast 500 Personen an alkoholbedingtem Krebs; Das entspricht rund einem Drittel aller Alkoholtoten in der Schweiz. Risiken unterschätzt Während das Krebsrisiko bereits ab dem ersten Glas Alkohol steigt, erhöht sich die Gefahr für andere gesundheitliche Schäden für Männer beim regelmässigen Konsum von drei Gläsern pro Tag und für Frauen bei zwei Gläsern. Ein Viertel der Befragten glaubt, dass Männer diese Menge noch risikolos konsumieren können, ein Drittel sieht dabei für Frauen keine Gefährdung. Ein Glas entspricht einem Deziliter Wein, drei Deziliter Bier oder 0,2 Deziliter Schnaps. Obwohl 95 Prozent der Befragten meinen, genügend über die negativen Auswirkungen von Alkohol informiert zu ein, schätzen viele Befragte auch die Grenze für "chronisch risikoreichen Alkoholkonsum" falsch ein. So glauben 45 Prozent der Befragten, dass Männer innerhalb von sechs Stunden ohne Gesundheitsrisiko fünf Gläser oder mehr trinken könnten. Bei dieser Menge gehe man international aber von einer akuten Gefährdung für die Gesundheit aus, schreibt Sucht Schweiz. Bei den Frauen liegt die Grenze für eine akute Gefährdung bei vier Gläsern in sechs Stunden. Hier glauben über 50 Prozent, dass Frauen diese Mengen risikolos konsumieren können. Rauschtrinkende und jüngere Altersgruppen können die Risiken noch schlechter einschätzen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch