Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Chirurgin bei Verkehrsunfall in Boston getötet

Eine Schweizer Wissenschaftlerin ist am Freitag bei einem Verkehrsunfall in den USA ums Leben gekommen. Die 38-jährige Medizinerin forschte in Boston unter anderem am Zentrum für regenerative Medizin (CReM).

Die Frau sei mit dem Velo unterwegs gewesen, als sie auf einer Kreuzung von einem Lastwagen erfasst wurde. Sie erlag wenig später ihren Verletzungen, wie das Bostoner Polizeidepartement mitteilte. Es bestätigte damit einen Bericht der Zeitung "Blick" vom Montag. Die Polizei verbreitete zuerst Bilder des Tieflader-Sattelschleppers, der sich vom Unfallort entfernt hatte. Später teilte sie mit, der Fahrer sei gefunden, er werde nicht angezeigt. Wie die Universität Boston auf ihrer Webseite schreibt, war die Schweizer Chirurgin vor drei Jahren in die USA gekommen, um am Beth Israel Deaconess Medical Center im Schilddrüsen-Labor zu forschen. Sie hätte demnach noch in diesem Jahr in die Schweiz zurückkehren sollen. http://www.bu.edu/today/2015/anita-kurmann/

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch