Zum Hauptinhalt springen

Dieser Millionenbetrug ist kinderleicht

Hat ein Schweizer Reeder 130 Millionen Franken vom Bund ertrogen? Fakt ist: Als Förderinstrument sind Bürgschaften leicht auszutricksen. Eine Anleitung.

Die MCT Matterhorn von Mega Chemicals mit Sitz in Zürich ist eines der Schiffe, für das der Bund nun aufkommen muss. Foto: PD
Die MCT Matterhorn von Mega Chemicals mit Sitz in Zürich ist eines der Schiffe, für das der Bund nun aufkommen muss. Foto: PD

Rund 350 Millionen Franken haben die Pleiteschiffe der Schweizer Hochseeflotte den Steuerzahler schon gekostet. Die Affäre blieb ohne Folgen für die politischen und unternehmerischen Verantwortlichen. Bis jetzt.

Nun hat die Berner Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Sie beschuldigt den Reeder Hansjürg Grunder, 130 Millionen Franken vom Bund ertrogen zu haben. Bei fünf Schiffen habe Grunder mit frisierten Bau- und Kaufpreisen dafür gesorgt, dass ihm der Bund überhöhte Bürgschaften gewährte, heisst es in einer Medienmitteilung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.