Zum Hauptinhalt springen

Künstlerin Eva Aeppli zwei Tage nach ihrem 90. Geburtstag gestorben

Die Schweizer Künstlerin Eva Aeppli ist tot. Sie starb am Montag zwei Tage nach ihrem 90. Geburtstag im französischen Honfleur, wie die Kunsthistorikerin Susanne Gyger der sda mitteilte. Aeppli schuf über dreihundert Plastiken, Gemälde und Zeichnungen.

Eva Aeppli mit ihren "Planeten" 2006 im Museum Tinguely
Eva Aeppli mit ihren "Planeten" 2006 im Museum Tinguely
Keystone

Die 1925 in Zofingen AG geborene Künstlerin, die von 1951 bis 1960 mit Jean Tinguely verheiratet war, befasste sich in den 50er Jahren vorerst mit der Kohlezeichnung. Schon damals war ihr Thema der verzweifelte Mensch. Es folgten grossformatige Figuren: Totentänze, Gerippe, Skelettberge, Köpfe, Schädel, Hände. Und dann die berühmten lebensgrossen Stofffiguren: einzelne Gestalten sowie die Gruppen wie "La Table", "Groupe 48" oder "Hommage à Amnesty International". Das Spätwerk schliesslich wird dominiert von zyklisch angelegten Köpfen in Stoff und Bronze. Aeppli nannte sie die Gruppen der "Planeten", der "menschlichen Schwächen" und "Sternzeichen". Auch im Umfeld der Pop-Art, des Nouveau Réalisme und der Minimal Art blieb Eva Aeppli ihrer eigenen textilen Kunst treu und bewahrte eine bewundernswerte Eigenständigkeit. Ihr Anliegen blieb ein eminent humanes: Die Opfer des Faschismus und des Zweiten Weltkriegs im Auge, schuf sie ein "memento mori" von höchst beunruhigender Ausdruckskraft. Seit 2012 ist ihr Werk online abrufbar. Das von Susanne Gyger erstellte Verzeichnis wurde publiziert vom Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) in Zürich. Es enthält 422 Nummern mit exakten Angaben zu Titel, Technik, Entstehungsjahr und aktuellem Standort.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch